Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Manuela Schwesig spricht vor Journalisten

© über dts Nachrichtenagentur

08.05.2015

SPD Familienministerin Schwesig zeigt Verständnis für Kita-Streiks

„Deshalb müssen sie für ihre Leistungen auch entsprechend bezahlt werden.“

Berlin – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat Verständnis für die Streiks in kommunalen Kindertagesstätten geäußert. „Wir brauchen eine Debatte in Deutschland, wie viel uns die Arbeit mit Menschen und die frühe Bildung unserer Kinder wert ist“, sagte die SPD-Politikerin dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Erzieherinnen und Erzieher leisteten wichtige Arbeit.

„Wir vertrauen ihnen unsere Kinder an; sie betreuen und bilden unsere Kinder von klein auf und tragen eine große Verantwortung“, so Schwesig. „Deshalb müssen sie für ihre Leistungen auch entsprechend bezahlt werden.“

Der angekündigte bundesweite und unbefristete Streik von Erzieherinnen und Erziehern hat am Freitag begonnen. Verdi, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie der Beamtenbund dbb haben zum Streik aufgerufen. Die Gewerkschaften wollen damit um eine deutliche Anhebung der Gehälter für Erzieherinnen und Sozialarbeiter kämpfen. Nach Ansicht der kommunalen Arbeitgeber seien die Forderungen nicht bezahlbar. Wie lange die Arbeitsniederlegung andauert ist derzeit unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-familienministerin-schwesig-zeigt-verstaendnis-fuer-kita-streiks-83273.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen