Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

15.10.2014

IfMDA Experten warnen vor steigenden Krankenkassenbeiträgen

Die Bundesregierung werde ihr Versprechen nicht halten können.

Berlin – Trotz der Prognose des Schätzerkreises, dass 2015 der durchschnittliche Krankenkassenbeitrag stabil bleibt, warnen Gesundheitsökonomen vor einem rasanten Anstieg der Abgaben in den darauf folgenden Jahren.

Nach Berechnungen des Instituts für Mikrodaten-Analyse (IfMDA) in Kiel wird der durchschnittliche Zusatzbeitrag von 0,9 Prozent im Jahr 2016 auf 1,68 Prozentpunkte und in den Jahren 2017 und 2018 auf 1,96 und 2,33 Prozentpunkte steigen, berichtet die „Bild-Zeitung“ (Donnerstag).

„Nur weil fast alle Rücklagen eingesetzt werden, kann der Zusatzbeitrag kommendes Jahr stabil bleiben“, erklärte Gesundheitsökonom Thomas Drabinski die Prognose. „Wenn das Tafelsilber aber einmal verbraucht ist, werden die Beiträge rasant steigen.“

Die Bundesregierung werde ihr Versprechen von sinkenden Beitragssätzen nicht halten können. „Der Zusatzbeitrag wird steigen. Und das geht allein zu Lasten der Versicherten“, sagte Drabinski der „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-experten-warnen-vor-steigenden-krankenkassenbeitraegen-73670.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen