Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Stahlproduktion

© über dts Nachrichtenagentur

13.10.2014

Mehrbelastungen Europas Stahlindustrie warnt vor den Folgen neuer Klimaregeln

„Für die meisten Unternehmen wäre es nicht machbar.“

Berlin – Die europäische Stahlindustrie fürchtet wegen neuer Umweltregelungen der EU-Kommission um ihren Bestand. „Für die gesamte Stahlindustrie sehen wir durch die Überlegungen der EU ein starkes Risiko auf Mehrbelastungen von 70 bis 100 Milliarden Euro über den Zeitraum von 2020 bis 2030“, sagte der Präsident des europäischen Stahlverbandes „Eurofer“, Robrecht Himpe, dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe).

Die Brüsseler Behörde plant, der Branche die frei zugeteilten CO2-Zertifikate ab dem Jahr 2020 zu streichen. Diese Papiere erlauben den Ausstoß des Gases, das maßgeblich für den Klimawandel verantwortlich ist. Bis zu 50 Prozent dieser Zertifikate müssten die Stahlkocher dann künftig über die Börse zukaufen, warnte Himpe.

Um die CO2-Emission ihrer Werke zu senken, forschten Konzerne an neuen Technologien. „Mit diesen schaffen wir aber maximal eine Einsparung von 15 Prozent“, sagte Himpe, der im Vorstand von Weltmarktführer Arcelor-Mittal das Technikressort verantwortet.

Setze die EU-Kommission ihre Planungen um, dann müssten die Stahlhersteller pro Jahr Kosten von bis zu zehn Milliarden Euro zusätzlich schultern – dabei sei die Lage jetzt schon nicht rosig. „Für die meisten Unternehmen wäre es nicht machbar, diese Mehrbelastung auszuhalten“, so Himpe. Sie würden aus dem Markt herausgedrängt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-europas-stahlindustrie-warnt-vor-den-folgen-neuer-klimaregeln-73576.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen