newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Martin Schulz
© über dts Nachrichtenagentur

Finanzierung von Konjunkturprogramm Schulz will ESM-Gelder für 300-Milliarden-Euro-Paket

Man müsse alle Möglichkeiten in Betracht ziehen.

Berlin – Führende Sozialdemokraten in Europa werben für mehr Kreativität bei der Finanzierung von Konjunkturprogrammen: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) will auch die Rettungsgelder des ESM einsetzen, um das 300-Milliarden-Euro-Paket des neuen EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker zu finanzieren.

„Man muss alle Möglichkeiten des ESM unterhalb einer Vertragsänderung in Betracht ziehen“, forderte Schulz am vergangenen Donnerstag beim Treffen der sozialdemokratischen Parteiführer in Paris.

Auch Frankreichs Staatspräsident François Hollande und Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi unterstützten Juncker, berichtet der „Spiegel“. „Mutig“ nennt Schulz den Vorstoß des neuen Kommissionspräsidenten, „aber er verpflichtet uns auch zu liefern“.

Schwedens neuer Ministerpräsident Stefan Löfven forderte im „Spiegel“, für die Finanzierung des Konjunkturpakets die bestehende Kapitalausstattung der Europäischen Investitionsbank (EIB) stärker zu „hebeln“. „Wir sprechen nicht über frische Gelder“, erteilte der Sozialdemokrat einer möglichen Kapitalerhöhung der Bank eine Absage.

„Wir haben sein Programm abgesegnet, weil wir dringend mehr Investitionen in Europa brauchen“, sagte er zu Junckers Plänen. Aber die öffentlichen Finanzen dürften „auf keinen Fall gefährdet werden“. Es gebe genug Mittel im EU-Haushalt, die bisher nicht genutzt würden.

26.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »