Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alexander Dobrindt

© über dts Nachrichtenagentur

13.11.2017

Dobrindt Kohleausstieg „vollkommen abwegig“

Auch beim Thema Flüchtlinge zeigte sich der CSU-Politiker nicht kompromissbereit.

Berlin – CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hält einen Kohleausstieg für „vollkommen abwegig“.

Man könne nicht „die Energie an allen Ecken und Enden beschneiden und dann sagen: Jetzt kommt der Strom aus den Kernkraftwerken oder den Kohlenkraftwerken im Ausland“, sagte Dobrindt am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Einen Kohleausstieg werde es deswegen „natürlich nicht geben“.

Auch beim Thema Flüchtlinge zeigte sich der CSU-Politiker nicht kompromissbereit: Die Begrenzung der Zuwanderung sei in den Sondierungen ein wesentlicher Punkt. Der zwischen CDU und CSU vereinbarte Kompromiss werde umgesetzt, so Dobrindt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-dobrindt-haelt-kohleausstieg-fuer-vollkommen-abwegig-104306.html

Weitere Nachrichten

Robert Habeck

© über dts Nachrichtenagentur

Habeck Bei Jamaika muss das Gesamtpaket stimmen

Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) hat unterstrichen, dass bei den Jamaika-Sondierungen aus grüner Sicht am Ende das Gesamtpaket ...

SPD auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Schulz SPD ist jederzeit bereit für Neuwahlen

Die SPD ist nach den Worten von Parteichef Martin Schulz jederzeit bereit für vorgezogene Neuwahlen. "Sollte Jamaika wider Erwarten doch nicht zustande ...

Katrin Göring-Eckardt

© über dts Nachrichtenagentur

Göring-Eckardt Es muss „ein Ruck durch die Sondierer gehen“

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, hat Kompromisse in den Sondierungen für eine Jamaika-Koalition angemahnt: "Nach all dem, was ...

Weitere Schlagzeilen