Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

25.01.2015

DIW Fratzscher ruft Bundesregierung zu mehr Investitionen auf

„Wenn nicht jetzt investieren, wann dann?“

Berlin – Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), hat die Bundesregierung zu mehr Investitionen aufgefordert.

„Wir haben eine schwierige wirtschaftliche Situation in Europa, die deutsche Wirtschaft produziert unter ihrem Potenzial, wir haben eine riesige Investitionslücke und wir haben billiges Geld. Wenn nicht jetzt investieren, wann dann?“, sagte Fratzscher im Gespräch mit dem „Tagesspiegel“ (Montagsausgabe).

Im Bundeshaushalt gebe es dafür Spielraum von bis zu 15 Milliarden Euro, „ohne gegen die Schuldenbremse zu verstoßen“. Die von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble verteidigte schwarze Null im Bundeshaushalt sei richtig in guten Zeiten. „Die haben wir aber nicht“, sagte Fratzscher.

Die deutsche Wirtschaft leide unter einer „eklatanten Investitionsschwäche“, sowohl bei öffentlichen Investitionen als auch bei privaten Ausrüstungsinvestitionen, sagte der DIW-Chef, der als Leiter einer Expertenkommission der Regierung bis Ende April Vorschläge machen soll, wie mehr Investitionen generiert werden können.

„Allein für unsere Straßen, Schienen und Wasserwege, brauchen wir jedes Jahr bis zu zehn Milliarden Euro zusätzlich, um zumindest den Bestand zu erhalten“, sagte Fratzscher dem „Tagesspiegel“. „Wir leben derzeit von der Substanz.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-diw-praesident-ruft-bundesregierung-zu-mehr-investitionen-auf-77340.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen