Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

19.03.2014

DIHK Schweitzer warnt vor Folgen des Mindestlohns

Die Bundesregierung betonieren den Arbeitsmarkt zu.

Berlin – Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, warnt eindringlich vor den Folgen des geplanten gesetzlichen Mindestlohns. „Die Bundesregierung rührt mit dem gesetzlichen Mindestlohn gerade richtig Zement in den Arbeitsmarkt und betoniert ihn zu“, sagte Schweitzer der „Welt“. Das nütze zwar denen, die Arbeit haben. „Aber für Arbeitslose wird es schwierig, wieder in den Arbeitsmarkt zu kommen“, so Schweitzer.

Die DIHK-Mitgliedsunternehmen würden in diesem Jahr trotz guten Wachstums mit 250.000 Arbeitsplätzen verhältnismäßig wenig Stellen aufbauen. „Wir hören aus unseren Mitgliedsunternehmen, dass sie sich zum Teil bei Einstellungen insbesondere wegen der Sorge um den Mindestlohn zurückhalten“, sagte der DIHK-Präsident.

Schweitzer pochte darauf, dass beim Mindestlohn für Jugendliche Ausnahmen bis 25 Jahre gelten müssten und nicht bis 18 Jahren, „allein weil das Durchschnittsalter eines Jugendlichen, der eine Ausbildung anfängt, zur Zeit 20 ist“. Ansonsten werde es noch weniger Azubis geben als heute, was das Fachkräfteproblem verschärfen werde.

Im Kampf gegen den Fachkräftemangel müsse die Regierung mehr dafür tun, dass mehr Frauen Vollzeit arbeiten könnten. „Nun brauchen wir mittelfristig auch einen Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Ganztagsschule“, sagte Schweitzer.

Zukunftsausrichtung der Regierung mangelhaft

Der Verbandschef kritisierte auch die mangelnde Zukunftsausrichtung der Regierung. „Wir brauchen mehr öffentliche Investitionen für die Infrastruktur, allein fünf Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich beim Bund wären nötig, doch diese Summe bekommt der Verkehrsminister für die gesamte Legislaturperiode. Beim Breitbandkabel hat die Koalition vorgesehen, 50 Megabyte pro Sekunde auszubauen, wir bräuchten aber 100 Megabyte“, so Schweitzer. Es werde „nicht genügend getan“.

TTIP wird zu mehr Wachstum führen

Der DIHK-Präsident warb im Gespräch mit der Zeitung überdies für das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den USA. „TTIP wird in Deutschland zu mehr Wachstum, Arbeitsplätzen und Wohlstand führen. Deshalb müssen wir für das Abkommen werben, und das werden wir über unsere Handelskammern noch stärker tun“, so Schweitzer. Die stark kritisierten Investitionsschutzklauseln sind nach Ansicht des DIHK-Präsidenten „nicht das Kernthema bei TTIP, da sowohl die EU als auch die USA funktionierende Rechtssysteme haben“.

Die von der Regierung verhängten Sanktionen gegen Russland im Krim-Konflikt unterstützt Schweitzer. „Ich finde, Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Steinmeier machen das bislang sehr gut. Sie gehen behutsam vor, ohne den Konflikt eskalieren zu lassen, gleichzeitig machen sie aber ihren Standpunkt deutlich. Der bislang eingeschlagene Weg ist vernünftig“, so Schweitzer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-dihk-praesident-warnt-eindringlich-vor-folgen-des-mindestlohns-69999.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen