Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

04.11.2014

Flexi-Rente DGB will Steuerförderung für Teilrente ab 60

DGB-Bundesvorstand will überarbeitetes und präzisiertes Konzept beschließen.

Berlin – Um den flexiblen Übergang vom Beruf in den Ruhestand attraktiver zu machen, sollen nach Vorstellungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) die Abschläge bei einer vorzeitigen Teilrente indirekt aus Steuermitteln ersetzt werden. Nach Informationen der „Frankfurter Rundschau“ (Dienstagausgabe) will der DGB-Bundesvorstand am Dienstag ein überarbeitetes und präzisiertes Konzept seines Flexi-Renten-Vorschlags beschließen.

Demnach würden Arbeitnehmer, die 35 Versicherungsjahre und einen unbefristeten Teilzeitvertrag vorweisen können, künftig bereits mit 60 Jahren – statt wie bislang mit 63 Jahren – eine Teilrente in Anspruch nehmen können. Der DGB strebt an, dass die dabei fälligen Abschläge von 3,6 Prozent pro Jahr von den Arbeitgebern übernommen werden. Dies könnte per Tarifvertrag geregelt werden.

Gleichzeitig soll aber das Einkommensteuergesetz geändert werden. Laut des Zeitungsberichts will der DGB die Abschlag-Kompensationen der Betriebe dann wie Sozialabgaben voll von der Steuer befreien lassen.

Bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) stößt der Vorstoß auf Ablehnung: Angesichts der demografischen Entwicklung wäre eine Teilrente ab 60 „vollkommen kontraproduktiv“, sagte ein BDA-Sprecher.

Am Dienstag berät die Koalitionsarbeitsgruppe zur Flexi-Rente über mögliche Gesetzesinitiativen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-dgb-will-steuerfoerderung-fuer-teilrente-ab-60-74586.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen