newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Reiner Hoffmann
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise DGB fordert Schutzschirm für Auszubildende

„Die Coronakrise hat unsere Gesellschaft voll erfasst.“

Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert einen Schutzschirm für Auszubildende in der Coronakrise.

In einem an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gerichteten Brief, über den die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Samstagausgaben berichten, dringen der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann und seine Stellvertreterin Elke Hannack darauf, dass der Minister ein Spitzentreffen der Allianz für Aus- und Weiterbildung einberuft. In ihr kommen unter Federführung des Wirtschaftsministeriums unter anderem Gewerkschaften und Wirtschaftsvertreter zusammen.

„Die Coronakrise hat unsere Gesellschaft voll erfasst und hat leider auch massive Auswirkungen auf den Ausbildungsmarkt. Dies ist die Zeit, in der die Allianz für Aus- und Weiterbildung besonders gebraucht wird“, schreiben Hoffmann und Hannack. Das Spitzentreffen müsse zwei Ziele haben: „Es geht darum bestehende Ausbildungsverträge abzusichern und das neue Ausbildungsjahr im Sinne der Ausbildungschancen der jungen Generation und der Fachkräftesicherung der Betriebe gut zu gestalten.“

In einem Positionspapier, über das die RND-Zeitungen berichten, legt der DGB dar, wie ein Schutzschirm für Auszubildende aussehen könnte. Der DGB schlägt darin vor, „Unternehmen, die Auszubildende oder dual Studierende aus Insolvenzbetrieben übernehmen, vorerst befristet bis zum 31.12.2020 mit einer Übernahmeprämie zu unterstützen“.

Der DGB regt darüber hinaus an, Auszubildende unter anderem dadurch zu schützen, dass sie – wenn möglich – in Abteilungen ohne Kurzarbeit versetzt werden.

Die Gewerkschaften fordern zudem, die überbetriebliche Ausbildung durch die Schaffung eines Zukunftsfonds zur Fachkräftesicherung unter der Beteiligung der Sozialpartner zu stärken. In Regionen mit angespanntem Ausbildungsmarkt solle die überbetriebliche Ausbildung befristet in den kommenden zwei Jahren gefördert werden.

„Die Arbeitgeber sind aufgefordert alle Möglichkeiten zu nutzen, um Azubis zu halten und neue zu gewinnen. Wer jetzt vorschnell seinen Azubis kündigt, wird nach der Krise den Fachkräftemangel beklagen“, sagte Hannack dem RND.

18.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »