Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik

© über dts Nachrichtenagentur

13.05.2015

DGB Hoffmann verteidigt Streikwelle und hohe Lohnforderungen

Post kopiere die „Billiglohn-Strategie“ ausländischer Konkurrenten.

Berlin – Angesichts der Streiks in mehreren Branchen hat der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, die hohen Lohnforderungen der Gewerkschaften verteidigt und die Arbeitgeber zu mehr Zugeständnissen aufgefordert.

In einem Interview mit „Bild“ (Mittwoch) erklärte Hoffmann, die von Verdi verlangten zehn Prozent Lohnplus für Erzieher und zwölf Prozent bei der Post seien „keine hohen Forderungen, sondern längst überfällige Flurbereinigungen“. Hoffmann warf der Post vor, sie kopiere die „Billiglohn-Strategie“ ausländischer Konkurrenten. „Das ist gesellschaftlich unverantwortlich. Es müsste umgekehrt sein“, beklagte Hoffmann.

Der DGB-Chef verteidigte die Streiks. Arbeitskämpfe bei Dienstleistungen „treffen Bürger leider mehr als Streiks in einem Automobilkonzern. Aber wir müssen den Wert der Arbeit in unserer Gesellschaft diskutieren“, sagte Hoffmann.

Scharf kritisierte der DGB-Chef dagegen den Arbeitskampf der Lokführergewerkschaft GDL: „Der DGB lehnt die Strategie von Claus Weselsky ab“, sagte Hoffmann. Ihm gehe es „nicht um Löhne oder Arbeitszeit, sondern um Macht“. Seit 70 Jahren gelte, dass in einem Betrieb ein Tarifvertrag gelte.

Hoffmann forderte den Deutsche Beamtenbund (DBB) zum Eingreifen auf: „Es ist Aufgabe des Deutschen Beamtenbundes als Dachverband der GDL, auch mit uns zusammen geordnete Verhältnisse zu schaffen“, sagte Hoffmann. Er verlangte eine Rückkehr zur Tarifgemeinschaft aus GDL und der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) bei der Bahn. Eine Zwangsschlichtung, wie von Unionspolitikern ins Gespräch gebracht, lehnte Hoffmann dagegen ab: Das sei eine „unbrauchbare Idee“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-dgb-chef-verteidigt-streikwelle-und-hohe-lohnforderungen-83495.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen