Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Hafen

© über dts Nachrichtenagentur

26.10.2014

Sanktionen gegen Russland Deutsche Firmen sorgen sich um Exporte im kommenden Jahr

Investitionsbereitschaft der Unternehmen in Deutschland sinkt.

Berlin – Angesichts der Sanktionen gegen Russland fürchten immer mehr deutsche Unternehmen Einbußen im Export im kommenden Jahr. Das berichtet „Bild“ (Montag) unter Berufung auf die noch unveröffentlichte Konjunkturumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Demnach sehen 47 Prozent der international tätigen Unternehmen ein Risiko für den Auslandsabsatz. Das sind elf Prozentpunkte mehr als im Frühjahr.

Wie die Zeitung weiter berichtet, sinkt außerdem die Investitionsbereitschaft der Unternehmen in Deutschland: Nur noch 25 Prozent der befragten Firmen planen für 2015 höhere Investitionen als in diesem Jahr. In der Frühjahrs-Umfrage waren es noch 27 Prozent.

Dagegen wollen 17 Prozent (Frühjahr: 16 Prozent) ihre Investitionen im kommenden Jahr kürzen. Die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen führen am häufigsten jene Unternehmen als Geschäftsrisiko an, die weniger investieren wollen, heißt es dazu in der Studie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-deutsche-firmen-sorgen-sich-um-exporte-im-kommenden-jahr-74229.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen