Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Zugschaffner am Bahnsteig

© über dts Nachrichtenagentur

29.09.2013

Winterfahrplan Deutsche Bahn will Fahrpreise anheben

Ein Grund für die Preiserhöhung sollen gestiegene Personalkosten sein.

Berlin – Die Deutsche Bahn plant nach Informationen von „Bild am Sonntag“, die Fahrpreise mit dem Beginn des Winterfahrplans (15. Dezember) um zwei bis drei Prozent zu erhöhen. Ein Grund für die Preiserhöhung sollen um rund 220 Millionen Euro gestiegene Personalkosten sein. Die Bahn hatte 2012 rund 10.000 und 2013 bislang 7.000 neue Mitarbeiter eingestellt.

Die Preiserhöhung soll allerdings nicht für das gesamte Streckennetz gelten. Die Ticketpreise auf der vom Juni-Hochwasser betroffenen West-Ostverbindung zwischen Köln und Berlin bleiben stabil. Auch die Bahncard und Monatskarten für Schüler, Studenten und Senioren werden nicht teurer.

Im Juni war es nach tagelangen Regenfällen auf der Strecke zwischen Köln und Berlin zu erheblichen Störungen durch Überflutungen und Unterspülungen gekommen. Allein auf dieser Verbindung sind etwa ein Viertel aller Bahn-Passagiere im Fernverkehr (bundesweit täglich 360.000 Fahrgäste) unterwegs.

Für Zugausfälle und Chaos wegen Personalmangels im Stellwerk des Hauptbahnhofs in Mainz hat die Bahn die betroffenen Kunden bereits mit rund 10 Millionen Euro entschädigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-deutsche-bahn-will-fahrpreise-anheben-66402.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DGB rügt Rentenpläne der AfD „Rentendiebstahl nie gekannten Ausmaßes“

Die Rentenpläne der AfD brächten nach Ansicht der DGB-Spitze empfindliche Einbußen für Millionen Ruheständler mit sich. Würde die von der AfD propagierte ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bericht 2,8 Millionen Beschäftigte haben befristeten Job

In Deutschland haben 2,8 Millionen Menschen einen befristeten Job. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion ...

Weitere Schlagzeilen