Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Pegida-Demo

© über dts Nachrichtenagentur

25.01.2015

"Bericht aus Berlin" De Maizière für Dialog mit Pegida-Anhängern

„Ich halte das für richtig.“

Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat den Besuch von SPD-Parteichef Sigmar Gabriel bei Pegida-Demonstranten verteidigt. „Ich halte das für richtig. Wir sollten nicht mit den Organisatoren sprechen, aber schon mit den Bürgerinnen und Bürgern, die kritische Fragen und Sorgen haben weit über Dresden hinaus“, sagte de Maizière im „Bericht aus Berlin“.

Zudem seien nicht die Teilnehmerzahlen relevant. Vielmehr sei „da etwas aufgebrochen“ in Deutschland. „Da sind Gesprächsfäden abgerissen“, so der Minister. „Da gibt es Vertrauenskrisen in Institutionen. Nicht nur in die Politik. Es gibt verdrängte Themen, etwa zur Rolle des Islam.“ Diese Probleme müssten jetzt von der Politik angenommen werden, „und zwar durch Gespräche“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-de-maiziere-fuer-dialog-mit-pegida-anhaengern-77361.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen