newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Smartphone-Nutzerinnen
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Datenschützer warnen vor neuen Smart-Home-Geräten

Datenschützer sind entsetzt.

Berlin – Die jüngsten Produktvorstellungen von Smart-Home-Geräten mit eingebauten Kameras versetzen deutsche Datenschützer in Unruhe. In der „Welt am Sonntag“ warnte Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter den Datenschutz, ausdrücklich vor ihrer Verwendung.

In den vergangenen Monaten hatten Tech-Konzerne wie Google, Amazon und Facebook neue Überwachungskameras, Bewegungssensoren oder smarte Displays vorgestellt. Mithilfe von künstlicher Intelligenz und Richtmikrofonen können sie unter anderem verfolgen, wer gerade wo in einem Raum steht.

Amazons digitaler Helfer Alexa beispielsweise lauscht über Mikrofone nach Geräuschen, die er einem Menschen zuordnen kann: Fußschritte, Stimmen, Türschließen. Sobald der Assistent etwas davon erkennt, schlägt er Alarm – und liefert Livebilder aus dem Heim.

Das Problem: Anders als klassische Sicherheitskameras oder Videokonferenz-Systeme schicken diese Geräte alle Video- und Audiodaten direkt auf die Internet-Server der Hersteller. Dort können sie von künstlicher Intelligenz gelesen und analysiert werden.

Datenschützer sind entsetzt. Gerade wenn Nutzer Daten auf Cloud-Diensten speicherten, sei nicht ausgeschlossen, dass Sicherheitsbehörden auch ohne Kenntnis der Betroffenen darauf zugreifen könnten.

„Die Debatte um den sicherheitsbehördlichen Zugriff auf Smart-Home-Geräte sehe ich äußerst kritisch. Nicht zuletzt, weil hier oft sehr sensible Daten erfasst werden, die Informationen mit einer Reichweite bis in die Intimsphäre der Betroffenen enthalten können“, sagt Kelber. Er rät deutschen Nutzern dazu, „alternative Produkte“ zu kaufen, die „eine ausschließlich lokale Speicherung ermöglichen“.

06.10.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Tagesschau-Sprecher Facebook braucht einen Chefredakteur

Constantin Schreiber (42), Sprecher der ARD-Tagesschau und Buchautor, fordert, dass die Verantwortlichen sozialer Netzwerke mehr als bisher ihre publizistische Verantwortung reflektieren und sich entsprechend neu aufstellen. ...

Umfrage Große Unwissenheit im Umgang mit Cloud-Anwendungen

Zoom, WeTransfer, Office 365 - ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Einfache Bedienbarkeit, die Nutzung der eigenen Daten auf unterschiedlichen Endgeräten und eine immer aktuelle Software sind Vorteile, die für ...

Statistisches Bundesamt 3,3 Millionen Menschen nutzten 2020 smarte Haushaltsgeräte

SEO Welche Rankingfaktoren gelten 2021?

Neue Whatsapp-Richtlinie Datenschutzbehörde prüft Dringlichkeitsverfahren

gesund.bund.de Bund der Steuerzahler irritiert über Spahns Gesundheitsportal

Umfrage Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Umfrage Akzeptanz von Video-Sprechstunden bei Älteren steigt

Urteil EuGH beschränkt Datenauskunft bei illegalen Film-Uploads

Schul-Cloud gehackt 450 Schulen setzen Übertragung von Nutzerdaten aus

Corona-Krise Start-ups fordern Solidarität von Google

Bericht Kriminelle kopierten komplette NRW-Ministeriumswebseite

Bericht Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker

Corona-Krise Digitalbranche erwartet drastische Umsatzeinbußen

Bitkom Datennetze verkraften Homeoffice gut

Coronavirus Internetwirtschaft will mit Kampagne für Warn-App werben

Corona-Krise Bischofskonferenz will Oster-Messen streamen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Richterbund begrüßt Kabinettsbeschluss zum NetzDG

Corona-Krise Bitkom dringt auf digitale Weiterbildung

Umfrage Zuspruch für Online-Sprechstunden deutlich gestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »