newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ilse-Aigner
© J. Patrick Fischer / CC BY-SA 3.0

Bericht CSU will Unternehmen zu mehr Investitionen animieren

Wiedereinführung der sogenannten degressiven AfA im Gespräch.

Berlin – Die CSU will die Unternehmen angesichts der wirtschaftlichen Eintrübung in Deutschland zu mehr Investitionen animieren. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) berichtet, sollen dazu unter anderem die Abschreibungsmöglichkeiten für Betriebe deutlich ausgeweitet werden.

Konkret planen die Christsozialen die Wiedereinführung der sogenannten degressiven AfA (Absetzung für Abschreibung). Die Betriebe könnten dann beim Kauf etwa einer Maschine oder eines Fahrzeugs einen erheblichen Teil der Kosten bereits im Anschaffungsjahr steuerlich geltend machen.

Darüber hinaus schweben der CSU großzügigere Absetzbarkeitsregeln für Immobilienbesitzer vor, die ihr Haus energetisch sanieren, schreibt die SZ weiter. Außerdem wolle die Partei Existenzgründer und Wagniskapitalgeber steuerlich fördern und den Bundesländern die Festsetzung eigener Erbschaftsteuersätze ermöglichen.

„Wir haben in der ersten Zeit der großen Koalition viel gemacht, was die Wirtschaft eher belastet“, sagte die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) der SZ. Angesichts der vielen Krisen in der Welt, die die Konjunktur belasteten, sei es jetzt an der Zeit „Impulse für die Wirtschaft und Investitionsanreize zu setzen“. Auch die viel diskutierte Frauenquote sei vor diesem Hintergrund „jetzt nicht das vordringliche Problem“.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sagte, vor allem bei der energetischen Gebäudesanierung und beim Wagniskapital sehe er gute Chance, die Koalitionspartner für sich zu gewinnen.

Bei den Plänen für die degressive AfA müsse er wohl noch Überzeugungsarbeit leisten, auch hier sei er jedoch zuversichtlich. Gehe es nach ihm, sollten die Vorhaben bereits im Herbst und Winter gesetzlich angepackt werden.

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) begrüßte die Überlegungen. „Die Wiedereinführung der degressiven AfA wäre betriebswirtschaftlich richtig und geboten“, sagte der Abteilungsleiter Steuern und Finanzpolitik, Berthold Welling.

15.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »