Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

23.06.2015

CSU Mittelstands-Union lehnt Schäubles Erbschaftsteuerentwurf ab

„Schäubles Plan ist mit Steuererhöhungen verbunden.“

Berlin – Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gerät unter wachsenden Druck aus der Schwesterpartei. „Der Referentenentwurf wird in seiner jetzigen Form nicht die Zustimmung der CSU erhalten“, sagte Hans Michelbach, der Vorsitzende der Mittelstands-Union der CSU, der F.A.Z. (Dienstagsausgabe).

„Schäubles Plan ist mit Steuererhöhungen verbunden, die im Koalitionsvertrag ausdrücklich ausgeschlossen wurden“, kritisierte der CSU-Politiker, der stellvertretender finanzpolitischer Sprecher der Unionsfraktion ist.

Nach den Worten des Abgeordneten sollte die geplante Bedürfnisprüfung grundsätzlich erst ab einem Freibetrag von 40 Millionen Euro einsetzen, bei Familienunternehmen sogar erst ab 60 Millionen Euro – jeweils je Erbe oder Beschenkter. Schäuble plant mit härteren Grenzen von 20 Millionen Euro beziehungsweise 40 Millionen Euro.

„Von entscheidender Bedeutung ist, dass bei der Bedürfnisprüfung kein Vermögen der Erben einbezogen wird“, sagte Michelbach der F.A.Z. Sonst würde eine Vermögensteuer durch die Hintertür eingeführt, wie es Absicht der SPD sei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-csu-mittelstands-union-lehnt-schaeubles-erbschaftsteuerentwurf-ab-85143.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen