Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Senioren mit Rollstuhl

© über dts Nachrichtenagentur

13.04.2020

Grundrente Coronakrise bringt Zeitplan in Gefahr

Die Rentenversicherung sieht sich jetzt in ihrer Skepsis bestätigt.

Berlin – Wegen der Coronakrise gerät der Zeitplan der Bundesregierung für die Grundrente in Gefahr: Sachbearbeiter der Rentenversicherung und IT-Fachleute sitzen im Home-Office und kommen nicht in der erhofften Geschwindigkeit voran.

„Das ist natürlich ein limitierender Faktor für die Einführung der Grundrente“, sagte der Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund, Dirk von der Heide, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Man werde in den kommenden Wochen genauer sehen, „welche Auswirkungen die Coronakrise auf unsere Arbeitsabläufe hat“.

Nach dem Willen der Großen Koalition sollen von 1. Januar 2021 an rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten einen Zuschlag bekommen, wenn sie mindestens 33 Jahre an Beitragszeiten für Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflege nachweisen können.

Die Rentenversicherung sieht sich jetzt in ihrer Skepsis bestätigt: „Wir haben immer gesagt: Die Einführung der Grundrente ist sehr aufwendig, der im Gesetzentwurf vorgesehene Zeitplan ist problematisch“, sagte von der Heide. Man müsse in den Rentenkonten überprüfen, wer von den über 21 Millionen Rentnern Anspruch auf die Grundrente habe und sich dabei „jeden Monat der Zeiten anschauen, die für die Grundrente relevant sein können“.

Sehr aufwendig sei auch der „Aufbau eines Datenaustauschverfahren mit den Finanzverwaltungen der Bundesländer, um die Einkommensprüfung durchführen zu können. Der Aufbau der IT-Verfahren ist sehr komplex und wird bis zum Jahresende nicht abgeschlossen sein“, so der Sprecher weiter.

Nach Überzeugung der Rentenversicherung muss der Gesetzgeber „entscheiden, ob er eine Einführung zum 1. Januar will – und wir dann die Leistungen erst später nachzahlen – oder ob die Einführung erst später kommen soll“.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht bisher keinen Anlass für eine Verschiebung. „Ziel der Bundesregierung ist es, dass die Grundrente zum 1. Januar 2021 in Kraft tritt“, sagte Heil der Zeitung. Davon würden vor allem viele Berufsgruppen profitieren, die in Zeiten der Coronakrise stark gefordert seien: Pflegehelferinnen, Lagerarbeiter und Kassiererinnen.

„Uns ist bewusst, dass die Einführung der Grundrente eine große Aufgabe ist“, so der SPD-Politiker weiter. Das Ministerium sei mit dem Direktorium der Rentenversicherung im intensiven Austausch. Dies gelte auch für die Personalräte.

Der Arbeitsminister schießt auch Vereinfachungen bei der Grundrente nicht aus: „Ich habe die Fachebene meines Ministeriums gebeten, die notwendige personelle Verstärkung zu unterstützen und gemeinsam mit der Verwaltung der Rentenversicherung alle Möglichkeiten von verfahrensmäßigen Vereinfachungen zu prüfen“, sagte Heil der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-coronakrise-bringt-zeitplan-fuer-grundrente-in-gefahr-125583.html

Weitere Meldungen

Bernd Althusmann

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Niedersachsens Wirtschaftsminister will Konjunkturprogramm

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat sich für ein Konjunkturprogramm ausgesprochen, um der Wirtschaft nach der Lockerung des ...

Smartphone-Nutzerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

Corona-App Lambrecht beharrt auf Freiwilligkeit

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) beharrt daruf, dass die Einführung der sogenannten Corona-App auf strikter Freiwilligkeit beruhen muss. ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Althusmann erwartet dauerhaften Homeoffice-Boom

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) erwartet, dass sich die Arbeitswelt in Deutschland nach der Coronakrise spürbar ändern wird. ...

Bericht Bund verkauft Goldmünzen unter Wert

Das Bundesfinanzministerium hat im letzten Jahr Goldmünzen für Preise verkauft, die unter dem jeweiligen Materialwert lagen. Das hat der "Bund der ...

Corona-Krise Lindner und Hofreiter unterstützen Verzicht auf Diätenerhöhung

Die Fraktionsvorsitzenden von FDP und Grünen im Bundestag, Christian Lindner und Anton Hofreiter, haben sich dafür ausgesprochen, auf die für den 1. Juli ...

"Systemrelevante Berufe" Göring-Eckardt fordert Lohnkommission

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt fordert als Lehre aus der Coronakrise die Einrichtung einer Kommission für faire Löhne. "Systemrelevante ...

Grüne Reform der Fernstraßenverwaltung wird sich verzögern

Die Grünen gehen davon aus, dass infolge von Verzögerungen durch die Coronakrise die einheitliche Finanzierung und Verwaltung des deutschen ...

NRW-Familienminister fordert Wissenschaftlern nicht „unterwerfen“

Nordrhein-Westfalens stellvertretender Ministerpräsident Joachim Stamp (FDP) fordert, dass sich "politische Entscheidungsträger auch in Zeiten, in denen ...

Corona-Beschränkungen Nida-Rümelin mahnt „rasche Lockerung“ an

Der Münchner Philosoph Julian Nida-Rümelin mahnt, die im Kampf gegen das Coronavirus erlassenen Alltagsbeschränkungen "möglichst rasch" wieder zu lockern. ...

Union Kommunen bei Mobilfunkförderung nicht überfordern

Die Unionsfraktion hat einen Vorstoß der Mobilfunknetzbetreiber, die Förderung des Mobilfunknetzausbaus über die Kommunen abzuwickeln, zurückgewiesen. "Die ...

Corona-Krise Spahn macht Wirtschaft Hoffnung

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich optimistisch gezeigt, dass Deutschland die erste Dynamik der Coronakrise gut überstehen wird. "Wir sind ...

Corona-Krise Länder planen mit bis zu 65 Milliarden Euro Schulden

Die Bundesländer wollen sich mit bis zu 65 Milliarden Euro neuen Schulden gegen die Coronakrise stemmen. Das zeigt eine Umfrage des "Handelsblatts" unter ...

Coronavirus JU-Chef schließt Pflicht zur App-Nutzung nicht aus

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, schließt im Kampf gegen das Coronavirus eine gesetzliche Pflicht zur Nutzung der geplanten App zur ...

CDU Ziemiak will möglichst bald zur „Schwarzen Null“ zurückkehren

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hält die strikte Schuldengrenze für die Voraussetzung der umfangreichen Hilfspakete. "Nur die Schwarze Null von gestern ...

Nach Corona CSU will Abhängigkeit für zukünftige Pandemien verringern

Mitten in der Corona-Pandemie hat die CSU-Landesgruppe einen Plan erarbeitet, mit dem sie den nächsten Virus besser eindämmen und Deutschland unabhängiger ...

Trotz Corona-Pandemie Kulturstaatsministerin will KZ-Gedenktage würdigen

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) mahnt, Gedenktage zur Befreiung der Konzentrationslager vor 75 Jahren trotz Coronakrise angemessen zu ...

CDU Altmaier fordert Härte gegen Missbrauch von Corona-Hilfen

Wirtschaftsminister Peter Altmaier will dem Missbrauch von Corona-Hilfen mit Härte begegnen. "Einige wenige schwarze Schafe gefährden so die schnelle ...

Bartsch Firmen mit Corona-Hilfe sollen keine Dividende ausschütten

Börsennotierte Unternehmen, die sich in der Coronakrise vom Staat helfen lassen, sollen nach Vorstellung von Linksfraktionschef Dietmar Bartsch keine ...

Schwesig „Mundschutz für alle“ Bedingung für Lockerungen

Bevor die Ministerpräsidenten am Mittwoch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie beraten, verknüpft ...

Pkw-Maut Neue Unterlagen belasten Verkehrsminister Scheuer

In der Affäre um die gescheiterte Pkw-Maut erhärten neue Dokumente den Vorwurf des Bundesrechnungshofes gegen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der ...

Sonntagstrend Union springt auf 37 Prozent

Die Union steht in der von Kantar/Emnid gemessenen Wählergunst so gut da wie seit September 2017 nicht mehr. Im Sonntagstrend, den das ...

JU-Chef Corona-App bei jedem Deutschen automatisch aufs Handy

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, fordert, dass die geplante App zur Kontaktverfolgung bei jedem Deutschen automatisch auf dem Handy ...

Bundesinnenministerium Rückführungen kaum möglich

Wegen der Corona-Pandemie finden kaum noch Abschiebungen statt. "Zahlreiche Staaten verweigerten bereits die Einreise ausländischer Staatsangehöriger oder ...

Corona-Krise Laschet präsentiert Exit-Expertenbericht

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will in der Coronakrise nach dem Ende des jetzigen "Lockdowns" in einem "tastenden" Verfahren zu ...

Corona-Ansprache des Bundespräsidenten „Ja wir sind verwundbar“

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wendet sich in der Coronakrise mit einer Fernsehansprache an die Bevölkerung, die am Samstagabend von ARD und ZDF ...

Kipping CDU begreift nicht Ernst der Lage

Linken-Chefin Katja Kipping hat die CDU für ihr Verhalten in der Coronakrise kritisiert. "Ich habe den Eindruck, dass zumindest die CDU in der Regierung ...

Linke Riexinger will ökologischeres Profil

Linkspartei-Chef Bernd Riexinger will seiner Partei ein ökologischeres Profil geben. Es reiche nicht, sich auf die eigene Daseinsberechtigung zu ...

Corona-Krise Grüne kritisieren Krisenkommunikation der Regierung

Die Grünen kritisieren die Bundesregierung für ihre Kommunikation in der Coronakrise. "In der Debatte um Lockerungen verwirrt die Bundesregierung mit ...

Corona-Krise Linke will 200 Euro „Pandemie-Zuschlag“ für Hartz-IV-Empfänger

Die Linke im Bundestag fordert angesichts der Coronakrise staatliche Sonderzahlungen für Arbeitslose und Geringverdiener. Es müsse auf Hartz IV und ...

Corona-Krise Spahn plant Rettungsschirm für Therapeuten und Zahnärzte

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant wegen der Coronakrise einen weiteren finanziellen Schutzschirm für das Gesundheitswesen: Wegen ...

Brinkhaus Nächster Kanzler muss Merkels Krisenmanagement haben

Der nächste deutsche Regierungschef wird sich nach den Worten des Vorsitzenden der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus (CDU), an den Fähigkeiten ...

Corona-Regeln Länder-Innenminister zufrieden mit Großteil der Bürger

Die Innenministerien der Bundesländer haben sich zufrieden darüber geäußert, dass der größte Teil der deutschen Bevölkerung sich an die ...

Corona-Krise Ministerpräsidenten gegen übereilte Lockerung der Beschränkungen

Die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) darin unterstützt, Erwartungen an eine baldige Lockerung des ...

Corona-Krise RWI-Chef fordert umgehende Lockerungen

Der Essener Ökonom und frühere Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hat sich für rasche Lockerungen in der Coronakrise ausgesprochen. "In den ...

Corona-Krise Klöckner zeigt Mitgefühl für Angehörige von Sterbenden

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) fühlt wegen der Kontaktbeschränkungen in der Coronakrise vor allem mit Angehörigen von Sterbenden mit. ...

Umfrage Mehrheit sieht bei Merkel größte Führungserfahrung in Coronakrise

Was die Einschätzung der Führungserfahrung und Durchsetzungskraft in der Coronakrise anbelangt, führt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit 74 Prozent ...

Nachrichtenportal Watson Politologe warnt Söder vor Kanzlerkandidatur

Der Politikwissenschaftler Werner Weidenfeld warnt den bayerischen Ministerpräsidenten und CSU-Chef Markus Söder vor einem vorschnellen Griff nach der ...

Leopoldina-Forscher Schulöffnungen für ältere Schüler bald möglich

Die Forschungsgemeinschaft Leopoldina könnte am Montag in einer weiteren Stellungnahme Vorschläge präsentieren, wie der Corona-Shutdown in Deutschland ...

CDU Klöckner gegen voreilige Lockerung von Corona-Maßnahmen

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat vor einer zu frühen Lockerung der Kontakteinschränkungen in der Coronakrise gewarnt. "Wer zu früh ...