Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Commerzbank

© über dts Nachrichtenagentur

01.11.2015

Commerzbank Vorstandsvorsitzender Blessing will Vertrag nicht verlängern

Das Jahr 2016 sei ein guter Zeitpunkt für einen Führungswechsel.

Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank AG, Martin Blessing, will seinen bis 2016 laufenden Vertrag nicht verlängern. Das teilte er dem Aufsichtsrat am Sonntag mit. Er habe sich „nach langem und intensivem Nachdenken entschieden, das Angebot nicht anzunehmen“, so Blessing. „Ich möchte aber nach 15 Jahren im Vorstand der Commerzbank, davon die Hälfte als CEO, nochmals ein neues Kapitel in meinem beruflichen Leben aufschlagen.“

Die Commerzbank verfüge über ein robustes Geschäftsmodell, sehr gute Mitarbeiter und Führungskräfte, sowie eine Unternehmenskultur, um die die Commerzbank viele beneideten. Das Jahr 2016 sei ein guter Zeitpunkt für einen Führungswechsel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-commerzbank-chef-blessing-will-vertrag-nicht-verlaengern-90345.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen