Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Start- und Landebahn an einem Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

03.10.2014

DFS Chef der Deutschen Flugsicherung kritisiert Luftfahrtpolitik

Er sprach von einer „politischen Regulierung.“

Berlin – Klaus-Dieter Scheurle, Chef der Deutschen Flugsicherung (DFS), hat die deutsche Luftfahrtpolitik massiv kritisiert: Ein nationales Gesamtkonzept sei zwar theoretisch möglich und sinnvoll, in der Praxis würden Flughäfen aber als wichtige Stützpunkte für die regionale Wirtschaft betrachtet. „Deshalb will jedes Bundesland einen internationalen Flughafen“, sagte Scheurle der „Frankfurter Rundschau“ (Samstagsausgabe). Ein Gesamtkonzept für Airports wird seit Jahren von der Luftfahrtbranche gefordert.

Kritik übt Scheurle auch an der EU. Er sprach von einer „politischen Regulierung.“ Brüssel habe die vorgesehenen Gebührensenkungen für die Flugsicherung „aus der Luft gegriffen, ohne dies mit ökonomischen Argumenten begründen zu können“. Die EU schreibt vor, die Gebühren jährlich um 2,1 Prozent über fünf Jahren hinweg zu reduzieren.

Scheurle will eine „nationale Regulierung der Flugaufsicht“, die Kosten prüfe sowie Effizienz-Vorgaben mache und damit finanzielle Belastungen für die Airlines und letztlich die Passagiere drücken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-chef-der-deutschen-flugsicherung-kritisiert-luftfahrtpolitik-73042.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen