newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

CDU-Flaggen
© über dts Nachrichtenagentur

Leitantrag zur Wirtschaftspolitik CDU will Unternehmensgründer besser fördern

Auch im Falle der Insolvenz soll es Erleichterungen geben.

Berlin – Die CDU will auf ihrem Bundesparteitag einen Leitantrag zur Wirtschaftspolitik verabschieden, der auch Maßnahmen für einen neuen Gründergeist und bessere Bedingungen für Startup-Unternehmen vorsieht. Wesentliche Vorarbeiten hat nun die Bundestagsfraktion geleistet und am Montag ein Eckpunktepapier gebilligt, berichtet das „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe).

Startups seien „die Grundlage des Wohlstands von morgen“, heißt es der Zeitung zufolge in dem Papier. Ziel sei es, Gründern sowohl über weniger Bürokratie als auch über mehr Zugängen zu Kapital ein besseres Klima zu bieten. Sie sollen künftig über eine zentrale Anlaufstelle alle Genehmigungen für eine Gründung erhalten und so Zeit sparen. Auch im Falle der Insolvenz soll es Erleichterungen geben, um die „Kultur der nächsten Chance“ zu eröffnen.

Um die Gründungskultur zu entwickeln, will die Union „unternehmerisches Denken als Lehrinhalt in der Bildung verankern“, heißt es laut „Handelsblatt“ weiter. Dazu soll es Gespräche mit den für die Bildung zuständigen Bundesländern geben.

Auch soll der Staat mehr bei Startups einkaufen. Dazu sei eine Beschaffungsplattform im Internet geplant, auf der Startups ihre Produkte präsentieren können. Risikokapitalgeber will die CDU auch künftig bei Streubesitzanteilen von der Steuerpflicht bei Veräußerungsgewinnen befreien.

„Ein Anfangsinvestor rutscht schnell unter die Zehn-Prozent-Marke, wenn neue Finanzierungsrunde anstehen“, sagte der Berichterstatter der Unionsfraktion, Thomas Jarzombek zur Begründung. Institutionelle Anleger wie Versicherungen sollen über „garantiebasierte Förderinstrumente“ die Möglichkeit erhalten, in Startups zu investieren.

02.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »