Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

01.10.2015

Meinungsunterschiede CDU uneins über Ziele eines Einwanderungsgesetzes

„Deutschland braucht ein Einwanderungsgesetz, das diesen Namen verdient.“

Berlin – Gut zwei Monate vor dem Bundesparteitag treten in der CDU immer massivere Meinungsunterschiede über die Ausgestaltung eines Einwanderungsgesetzes zutage.

„Deutschland braucht ein Einwanderungsgesetz, das diesen Namen verdient“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Jarzombek dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Eine rein redaktionelle Änderung der bestehenden Regelungen wird nicht ausreichen.“ Der Sprecher der Bundestagsfraktion für die Digitale Agenda stellte sich damit in direkten Widerspruch zu Fraktionschef Volker Kauder (CDU). Der hatte zuletzt betont, es gehe bei dem Projekt lediglich um eine „redaktionelle Aufarbeitung“.

Die heutigen Regelungen seien für Unternehmen und vor allem für Gründer „schlecht“, meint Jarzombek. „Selbst exzellent ausgebildete Studenten, die schon in Deutschland leben, können nicht ohne Weiteres eine Firma gründen“, klagte der CDU-Politiker. Damit diese Einwanderung nicht „on top“ erfolge, sei zugleich ein restriktives Vorgehen gegen Wirtschaftsflüchtlinge erforderlich, betonte Jarzombek.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-cdu-uneins-ueber-ziele-eines-einwanderungsgesetzes-89070.html

Weitere Nachrichten

Kim Jong-un

© Thierry Ehrmann / CC BY 2.0

Bericht Nordkorea feuert Rakete in japanische Gewässer

Nordkoreas Regierung um Machthaber Kim Jong Un hat die internationale Gemeinschaft erneut mit einem Raketenabschuss provoziert. Wie das US-Pazifikkommando ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Schulz Zu Trumps Vorgehen gehört politische Erpressung statt Diplomatie

SPD-Kanzlerkandidat und Parteichef Martin Schulz hat seine Kritik an US-Präsident Donald Trump verschärft. "Der neue US-Präsident setzt nicht auf ...

Deutschlandfahne über dem Reichstagsgebäude

© über dts Nachrichtenagentur

Maaßen Deutschland in der Priorität des IS aufgestiegen

Deutschland ist nach Angaben des Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, "in der Priorität des IS aufgestiegen". Dabei sehe ...

Weitere Schlagzeilen