Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Jugendliche

© über dts Nachrichtenagentur

07.11.2015

CDU Politiker wollen zivile Dienste auf freiwilliger Basis ausbauen

„Ich hätte die Wehrpflicht nie abgeschafft.“

Berlin – Angesichts der Herausforderungen, die auf Staat und Gesellschaft durch Einwanderung und Alterung zukommen, sehen Teile der CDU die Aussetzung der Wehrpflicht im Jahr 2011 als Fehler an und wollen Wehr- und zivile Dienste auf freiwilliger Basis ausbauen.

„Ich hätte die Wehrpflicht nie abgeschafft“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion und ehemalige Verteidigungsminister Franz Josef Jung dem „Spiegel“. Eine Wiedereinführung des Zwangsdienstes der Bevölkerung wäre jedoch schwer zu vermitteln. In einem Antrag für den Parteitag im Dezember in Karlsruhe fordert der CDU-Bundesfachausschuss Außen-, Entwicklungsund Menschenrechtspolitik daher den Ausbau des bestehenden Bundesfreiwilligendienstes zu einem „Freiwilligen Gesellschaftsdienst“.

Dieser richtet sich an 18- bis 25-jährige Deutsche und „insbesondere“ Migranten. Er soll, so das Papier, „bis zu 400.000 Stellen, also zwei Drittel eines Geburtsjahrganges, umfassen“. Anders als beim Bundesfreiwilligendienst sollen die Teilnehmer auch in der Bundeswehr dienen dürfen, und zwar im Status von Reservisten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-cdu-politiker-wollen-zivile-dienste-auf-freiwilliger-basis-ausbauen-90573.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen