Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

07.11.2014

CDU Laschet für zusätzliche Investitionen nach Steuerschätzung

„Nordrhein-Westfalen bleibt Schuldenland Nummer 1.“

Berlin – Der nordrhein-westfälische CDU-Landesvorsitzende und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Armin Laschet hat nach Bekanntgabe der Steuerschätzung weitere Investitionen der öffentlichen Hand gefordert.

Das von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bekanntgegebene Investitionspaket in Höhe von zehn Milliarden Euro bezeichnete Laschet gegenüber „Bild“-Online lediglich als „Schritt in die richtige Richtung“.

Die sinkenden Steuereinnahmen seien eine Warnung: „Wir müssen jetzt dafür sorgen, dass investiert wird.“ Für die Länder steige der Druck, besonders für Nordrhein-Westfalen.

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) habe „mit ihrer erklärten Schuldenpolitik die Chance der guten Jahre verpasst“. Laschet: „Alle anderen haben Schulden abgebaut, Nordrhein-Westfalen bleibt Schuldenland Nummer 1.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-cdu-landeschef-fuer-zusaetzliche-investitionen-nach-steuerschaetzung-74745.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen