Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Abstimmung im Bundestag

© über dts Nachrichtenagentur

26.02.2015

Ausbildungsmission Bundestag verlängert deutschen Militäreinsatz in Mali

Das neue Mandat gilt bis Mai 2016.

Berlin – Der Bundestag hat am Donnerstag mit großer Mehrheit beschlossen, die Beteiligung von deutschen Soldaten an der EU-geführten Ausbildungsmission in Mali um 15 Monate zu verlängern und auszuweiten. Das neue Mandat gilt bis Mai 2016, gleichzeitig steigt die Mandatsobergrenze von 250 auf 350 Soldaten an.

Ziel der EU-Mission ist es, die malischen Streitkräfte und das Verteidigungsministerium durch Ausbildung und Beratung zu unterstützen, damit diese selbst für Sicherheit und Stabilität im Land sorgen können.

Derzeit sind etwa 150 Bundeswehrsoldaten in Mali. Begonnen hatte der Einsatz vor zwei Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-bundestag-verlaengert-deutschen-militaereinsatz-in-mali-79340.html

Weitere Nachrichten

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend Union legt weiter zu und vergrößert Abstand zur SPD

Die Union aus CDU und CSU gewinnt im stern-RTL-Wahltrend erneut einen Prozentpunkt hinzu und kommt nun auf 35 Prozent. 13 Prozentpunkte weniger hat die ...

Weitere Schlagzeilen