newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Finanzministerium
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Bundesländer fordern neue Hilfen für Solo-Selbständige

„Wir sind tagtäglich mit Hunderten von verzweifelten Zuschriften konfrontiert.“

Berlin – Die Bundesländer drängen auf wirksamere Unterstützung für Solo-Selbständige, die nicht auf die Corona-Soforthilfen des Bundes zurückgreifen können.

„Wir sind tagtäglich mit Hunderten von verzweifelten Zuschriften konfrontiert“, heißt es in einem gemeinsamen Schreiben der Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen und Bremen, Andreas Pinkwart (FDP) und Kristina Vogt (Linke), über das die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet. Es ist demnach an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) adressiert.

Künstlern, freien Journalisten, Dozenten, Sporttrainern und vielen anderen Solo-Selbständigen würden zwar die Umsätze und Einkommen wegbrechen, aber die meisten von ihnen könnten kaum betriebliche Sach- und Finanzaufwendungen geltend machen. „Diese Solo-Selbständigen gehen nach den gegenwärtigen Vorgaben des Bundes daher praktisch vollkommen leer aus“, heißt es in dem Schreiben.

Vor zwei Wochen hätten die Länder schon einen ersten Vorstoß unternommen, um den Bund, begrenzt auf drei Monate, zu Corona-Pauschalhilfen für Solo-Selbständige zu bewegen. Mehr als anderthalb Millionen Kleinunternehmer seien in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. Darauf habe die Bundesregierung nicht reagiert. Im Zweifel sei der einzige Ausweg für viele Solo-Selbständige bisher der Gang zum Amt, um unter erleichterten Zugangsvoraussetzungen für den Lebensunterhalt Arbeitslosengeld II zu beantragen.

Für den Fall, dass sich die Bundesregierung weiter gegen eine Pauschalhilfe sperre, bringen Pinkwart und Vogt als Alternative ein „Optionsmodell“ ins Spiel. Betroffene hätten dann die Wahl, ob sie das vereinfachte Antragsverfahren für ALG II nutzen oder stattdessen einen Antrag auf Soforthilfe etwa in Höhe der Pfändungsfreigrenze (derzeit rund 1.180 Euro im Monat) stellen.

Auf diese Weise lasse sich das Verfahren „deutlich schlanker und bürokratieärmer“ gestalten, und die Jobcenter würden entlastet, heißt es in dem Brief. Je nach persönlichen Lebensumständen und in Abhängigkeit von den Kosten der Unterkunft könne die Soforthilfe für den Staat sogar kostengünstiger sein.

21.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »