Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

08.03.2015

Bericht Bund und Länder stellen Lücken in der Terrorabwehr fest

Informationsaustausch am vergangenen Wochenende mangelhaft.

Berlin – Bund und Länder haben nach der Anschlagswarnung von Bremen Lücken in der Terrorabwehr festgestellt. Laut eines Berichts der „Welt am Sonntag“ war der Informationsaustausch zwischen den Bundesländern und dem Bund am vergangenen Wochenende mangelhaft. Bundesbehörden und anderen Ländern hätten zunächst kaum Auskünfte über die Bedrohungslage in der Hansestadt vorgelegen.

Als Folge soll das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) in Berlin an Wochenenden künftig besser besetzt werden. Details würden derzeit ausgearbeitet.

Das GTAZ in Berlin-Treptow wurde im Jahr 2004 als Antwort auf die Anschläge vom 11. September 2001 und die Gefahr durch den islamistischen Terrorismus eingerichtet. Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern tauschen sich in diesem Rahmen aus. Regelmäßige Sitzungen finden bislang nur wochentags statt.

Bei überregionalen Bedrohungslagen können auch samstags und sonntags Treffen anberaumt werden. Am vergangenen Wochenende gab es der Zeitung zufolge mit Bezug auf Bremen jedoch keine Sondersitzung.

Von Problemen beim Informationsaustausch berichtete in der vergangenen Woche unter anderem das Bundesinnenministerium in einer geheimen Sitzung des Innenausschusses des Bundestages, schreibt die „Welt am Sonntag“ weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-bund-und-laender-stellen-luecken-in-der-terrorabwehr-fest-79911.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schäuble kritisiert SPD-Steuerpläne

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat der SPD beim Thema Steuern Wählertäuschung vorgeworfen. Das Steuerkonzept der SPD sei "eine ziemlich große ...

Weitere Schlagzeilen