Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Bosbach

© Deutscher Bundestag / Thomas Koehler/photothek.net

26.01.2015

CDU Bosbach erwartet zähes Ringen um künftigen Kurs Griechenlands

Alexis Tsipras stehe vor einer schwierigen Aufgabe.

Berlin – Wolfgang Bosbach (CDU), Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses, erwartet nach dem Linksruck in Griechenland ein zähes Ringen um den zukünftigen politischen Kurs in dem Krisenland.

„Es ist seit langer Zeit zu beobachten, dass die griechische Bevölkerung den Sparkurs der Regierung Samaras nicht mehr mittragen will“, sagte Bosbach in einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag).

Alexis Tsipras stehe vor einer schwierigen Aufgabe: „Seine Versprechungen im Wahlkampf haben eine ungeheure Erwartungshaltung bei den Griechen produziert. Das fantastische Wahlergebnis für sein Linksbündnis Syriza bestätigt diesen Kurs. Wenn er davon nun doch am Ende deutlich abweichen muss, wäre die Enttäuschung umso größer“, erläuterte der CDU-Politiker.

Schon heute seien die Finanzhilfen und die Kreditkonditionen der Europäischen Union für Griechenland ausgesprochen großzügig, so Bosbach: „Die Zinsen sind minimal, die Laufzeiten maximal. Vertragsuntreue darf nicht honoriert werden“, betonte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses. „Das wäre auch ein völlig falsches Signal an andere Krisenländer, die dann Gleiches erwarten würden“, warnte Bosbach.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-bosbach-erwartet-zaehes-ringen-um-kuenftigen-kurs-griechenlands-77381.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen