Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Bosbach

© Deutscher Bundestag / Thomas Koehler/photothek.net

22.01.2015

CDU Bosbach begrüßt Urteil zu Hooligan-Gruppen

„Das ist ein wichtiges Zeichen.“

Berlin – Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hat die Entscheidung des Bundesgerichtshofs begrüßt, wonach Hooligan-Gruppen bei Bedarf als kriminelle Vereinigungen eingestuft werden können. „Das ist ein wichtiges Zeichen“, sagte Bosbach der „Berliner Zeitung“ (Freitagausgabe).

„Denn es macht deutlich, dass es sich bei Hooligans nicht um Fußballfans handelt, sondern dass der organisatorische Zusammenschluss auf der Basis der Gewalt beruht und nicht auf der Basis von lebendiger Fan-Kultur zur Unterstützung eines Vereins. Gerade die aktive Fan-Szene legt immer großen Wert darauf, nicht mit Hooligans verwechselt zu werden.“

Bosbach fügte hinzu: „Das erleichtert die Strafverfolgung nicht nur. Es ermöglicht sie auch in den Fällen, in denen eine ganz konkrete Straftat nicht nachgewiesen werden kann. Die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung kann dann immerhin als Organisationsdelikt verfolgt werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-bosbach-begruesst-urteil-zu-hooligan-gruppen-77165.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen