newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Katholischer Pfarrer in einer Messe
© über dts Nachrichtenagentur

Finanzierung Bischöfe wollen Kirchensteuer erhalten

Man müsse jetzt anfangen, über andere Möglichkeiten der Finanzierung nachzudenken.

Berlin – In der Debatte um die künftige Finanzierung der Kirchen haben sich Bischöfe von evangelischer und katholischer Kirche für den Erhalt der Kirchensteuer stark gemacht.

„Die Ausstrahlungskraft der Kirche hängt nie an einem bestimmen Finanzierungssystem. Aber niemand sollte unterschätzen, wie viele segensreiche Aktivitäten für Kirche und Gemeinwesen insgesamt durch die Kirchensteuer möglich sind“, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Der bayerische Landesbischof bezeichnete die Kirchensteuer als historisch gewachsene Form des Mitgliedsbeitrags, für deren Einzug der Staat angemessen entlohnt werde.

Der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch erinnerte an die „Gestaltungsfreiheit“, die die Kirchensteuer bedeute. In anderen Ländern sei Kirche sehr viel mehr von den Vorstellungen einzelner großer Spender abhängig, erklärte der Berliner Erzbischof. Er sei allen dankbar, „die über die Kirchensteuer dazu beitragen, dass wir als Kirche unseren Auftrag in Seelsorge, Caritas und Verkündigung erfüllen können, für die Kirche in Deutschland aber auch unterstützend in anderen Ländern der Welt“, sagte Koch.

Der Erzbischof wies zugleich auf den Spardruck der Kirchen hin: Man stelle sich der Tatsache, „dass die Einnahmen aus der Kirchensteuer perspektivisch zurückgehen werden: Wir bilden Rücklagen, stellen alles, was wir derzeit leisten, auf den Prüfstand und sehen uns nach anderen Einnahmequellen um“, sagte Koch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Zuletzt hatten Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) und der katholische Eichstätter Bischof Gregor Hanke die Kirchensteuer in ihrer jetzigen Form infrage gestellt. Ramelow sprach sich für eine Kultursteuer nach italienischem Vorbild aus.

Hanke forderte eine innerkirchliche Debatte über die Kirchensteuer aufgrund des demografischen Wandels und der Kirchenaustritte. Man müsse jetzt anfangen, über andere Möglichkeiten der Finanzierung nachzudenken und dabei kreativer werden, so Hanke weiter.

20.04.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Bei den Ärztekammern in Deutschland sind in den vergangenen Pandemie-Monaten Hunderte Beschwerden mit Corona-Bezug gegen Mediziner eingegangen. Das ergab eine bundesweite Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Mazyek Rassismus ist Reaktion auf positive Entwicklung in Deutschland

Bedford-Strohm „Jeder Kirchenaustritt bekümmert mich“

Statistisches Bundesamt Mobilität tagsüber wieder auf Vorkrisenniveau

Todesursachenstatistik 2020 Erste vorläufige Ergebnisse mit Daten zu COVID-19 und Suiziden

Missbrauch Berliner Erzbischof Heiner Koch denkt über Rücktritt nach

Kinderhilfswerk Flüchtlingskinder sind ins Abseits geraten

Wulff Imam-Ausbildung in Deutschland war überfällig

Coronavirus Sexarbeiterinnen-Verband fordert sofortige Bordellöffnungen

Corona Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt in Sachsen-Anhalt ungenutzt

Bericht 36.000 Bürger verzichten freiwillig auf Fahrerlaubnis

Kinder- und Jugendärztepräsident „Ein-Kind-Regel“ für 10-Jährige „überflüssig und schädlich“

Corona-Pandemie Große Mehrheit will Obergrenzen für private Feiern

Umfrage Jeder Zweite sorgt sich vor Corona-Langzeitschäden

Statistisches Bundesamt Lebenserwartung steigt weiter

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »