Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Jobcenter in Halle

© über dts Nachrichtenagentur

27.04.2015

Bundesarbeitsministerium Betreuungskosten für Hartz-IV-Empfänger steigen auf Rekordhoch

Der Bund zahlte 2014 insgesamt rund 4,7 Milliarden Euro an Hartz-Verwaltungskosten.

Berlin – Die Betreuung von Hartz-IV-Empfängern durch die Jobcenter ist so teuer wie nie zuvor. Wie „Bild“ (Montag) unter Berufung auf eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Grünen berichtet, fielen im vergangenen Jahr pro erwerbsfähigem Hartz-Empfänger 1.069 Euro Verwaltungskosten an. Das sei ein neuer Höchststand. Ein Jahr zuvor lagen die Kosten noch bei 1.016 Euro im Jahr.

Gegenüber 2011 (940 Euro) sind die Kosten sogar um 129 Euro gestiegen. Der Bund zahlte demnach 2014 insgesamt rund 4,7 Milliarden Euro an Hartz-Verwaltungskosten, ungefähr 200 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

In den Jobcentern kümmerten 45.996 Mitarbeiter um die Hartz-Empfänger. Im Durchschnitt betreute jeder von ihnen 111 Arbeitslosengeld-II-Empfänger.

Die Betreuungsschlüssel in den Jobcentern differieren allerdings sehr stark. In Flensburg kamen auf einen Mitarbeiter 153 Hartz-Empfänger, in Coburg waren es dagegen nur 73 pro Mitarbeiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-betreuungskosten-fuer-hartz-iv-empfaenger-steigen-auf-rekordhoch-82700.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Skandal Kinderschutzbund kritisiert Steuerpläne der Bundesregierung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) befürchtet ein noch schnelleres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, sollte die vom Bundeskabinett ...

Weitere Schlagzeilen