Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Katarina Barley

© über dts Nachrichtenagentur

26.07.2017

SPD Barley will Vermittlungs-Modelle für getrennte Ehepartner fördern

„Die Kinder müssen im Vordergrund stehen.“

Berlin – Bundesfamilienministerin Katarina Barley ist der Auffassung, die Politik müsse sich generell intensiver als bisher um getrennt lebende Elternpaare kümmern.

So werde ihr Ministerium verstärkt Vermittlungs-Modelle fördern, die einen Trennungsstreit vor Gericht verhindern sollen, sagte Barley der „Zeit“-Beilage „Christ & Welt“. „Die Kinder müssen im Vordergrund stehen.“

Auch das Steuerrecht könne an neue Realitäten angepasst werden, um finanziellen Druck von Eltern zu nehmen, die auseinander gehen: „Wenn sich Eheleute mit Kindern trennen, müssen sie zwei Haushalte führen und sind steuerlich schlechter gestellt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-barley-will-vermittlungs-modelle-fuer-getrennte-ehepartner-foerdern-99773.html

Weitere Nachrichten

Grenzkontrolle im Zug

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht 6.000 Menschen im 1. Halbjahr an deutschen Grenzen abgewiesen

An Deutschlands Außengrenzen sind im ersten Halbjahr 2017 fast 6.000 Menschen abgewiesen worden. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" ...

Landtag von Sachsen-Anhalt

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt SPD-Fraktionschefin warnt vor Scheitern der Koalition

Sachsen-Anhalts SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Pähle hat angesichts anstehender Diskussionen über Lehrer-Neueinstellungen vor einem Zerbrechen der ...

CDU auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

Forsa Union und FDP weiter mit regierungsfähiger Mehrheit

Union und FDP kommen in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa weiterhin auf eine regierungsfähige Mehrheit. Im Wahltrend, den ...

Weitere Schlagzeilen