newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Handy-Sendemast
© über dts Nachrichtenagentur

CSU Bär beklagt bei 5G-Ausbau „zu viele Bedenkenträger“

Bär räumte ein, dass es in Deutschland noch zu wenig 5G-Masten gebe.

Berlin – Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) beklagt, dass es bezüglich des Aufbaus des neuen 5G-Mobilfunknetzes „zu viele Bedenkenträger“ gibt.

Wenn Telekommunikationsmasten aufgestellt werden sollten, versuchten viele Bürgerinitiativen oft, dies massiv zu verhindern, sagte Bär in der Sendung „Frühstart“ der RTL/n-tv-Redaktion. Im Schnitt brauche man nun für die Aufstellung jedes neuen Mastes zwei Jahre.

„Ich bekomme momentan, und das ist viel stärker als noch in den letzten Jahren, gerade seitdem wir über 5G sprechen, wäschekörbeweise Zuschriften, Postkarten `Stoppt 5G` und `Wir wollen weiße Flecken in Deutschland`“, so die Digitalstaatsministerin weiter. Sie habe das Gefühl, dass die Zahl der Skeptiker zunehme.

„Ich kann nur jeden einzelnen bitten, auch jeden Bürger jede Bürgerin gerade in den ländlichen Regionen, wo es ja meistens dramatischer ist als hier in Berlin-Mitte, dass sie vielleicht auch manchmal ihre Widerstände etwas aufgeben“, sagte Bär.

Sie räumte ein, dass es in Deutschland noch zu wenig 5G-Masten gebe. „Wir brauchen tatsächlich viel, viel mehr“, so die CSU-Politikerin weiter.

5G sei allerdings momentan nicht geeignet, um die Funklochthematik zu verbessern. Da gehe es vielmehr um andere Maßnahmen – etwa dass 4G weiter ausgebaut werde. „Das ist ja völlig ausreichend erstmal momentan. Wenn jeder einzelne LTE auf seinem Handy hätte, hätten wir diese Diskussion um 5G auch gar nicht gehabt“, sagte Bär in der Sendung „Frühstart“ der RTL/n-tv-Redaktion.

Sie zeigte sich überzeugt, dass es in der nächsten Legislaturperiode ein Digitalisierungsministerium geben werde. „Es wird eines kommen, weil der Druck da ist, ja, und weil es natürlich ein sehr plakatives Thema ist“, so die Digitalstaatsministerin. Die Frage sei dann, wie es ausgestaltet sei.

02.10.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

Die Vorsitzende des Bundestagssportausschusses, Dagmar Freitag, hat die Entscheidung kritisiert, die Olympischen Sommerspiele stattfinden zu lassen. Die SPD-Politikerin sagte am Freitag im Inforadio vom rbb, aus Sicht der Athleten verstehe sie den Wunsch, an den ...

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Der langjährige Europa-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) regt an, die während der Flüchtlingskrise angeschafften Wohncontainer zu nutzen, um darin übergangsweise Betroffene des Hochwassers im Westen Deutschlands unterzubringen. ...

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

NRW Grüne wollen Warnsirenen wieder aufstellen

CDU NRW will Hochwasserschutz an kleinen Flüssen verbessern

Einführung klimafreundlicher Technologien FDP-Chef kritisiert „bürokratische Selbstfesselung“

Starkregen und Flutkatastrophe NRW war nicht gut vorbereitet

Weil „Wir brauchen eine Impfung für junge Leute“

Frauenquote Aiwanger sieht Rassismus gegen Männer

Coronavirus Aiwanger gegen Nachteile für Ungeimpfte

Klöckner Müssen uns auf bundesweite Krisenszenarien vorbereiten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »