Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kopftuchträgerinnen

© über dts Nachrichtenagentur

14.03.2015

Migration BA-Chef befürwortet gezielte Zuwanderung als „kluge Strategie“

Migranten seien „sehr wichtig“.

Berlin – Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, hat in der aktuellen Debatte um Migration eine gezielte Zuwanderung als „kluge Strategie“ befürwortet. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) betonte Weise, Migranten seien „sehr wichtig“.

Arbeitsmarktforscher rechneten damit, dass Deutschland 2030 über drei Millionen weniger Arbeitskräfte verfüge als heute. „Da die Zahl junger Menschen sinkt, die in den Arbeitsmarkt gehen, können auch Zuwanderer helfen, diese demographische Lücke zu schließen“, erklärte der BA-Chef.

Menschen, die es auf sich nähmen, ihre Heimat und ihre Familie zu verlassen, zeigten Kraft und Einsatz. „Das tut Deutschland gut“, hob er hervor.

Deutschland lebe vom Export in viele Länder, Kulturen und Sprachregionen der Welt. Also bräuchten deutsche Firmen auch Beschäftigte mit dem Verständnis für diese Länder, Kulturen und Sprachen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-ba-chef-befuerwortet-gezielte-zuwanderung-als-kluge-strategie-80318.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen