Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

N24

© über dts Nachrichtenagentur

09.12.2013

Bericht Axel Springer übernimmt N24

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Berlin – Die Axel Springer AG übernimmt den Nachrichtensender N24. Im Zuge der Übernahme des Nachrichtensenders ist geplant, N24 und die „Welt“-Gruppe zusammenzuführen, wie das Unternehmen am Montag in Berlin mitteilte. N24 werde gleichzeitig zentraler Bewegtbilder-Lieferant für alle Marken von Axel Springer.

Die Redaktion der „Welt“-Gruppe werde um die Digitalredaktion von N24 ergänzt, hieß es seitens von Axel Springer weiter. Demnach wird die neue Redaktion künftig die journalistischen Inhalte beider Marken für alle digitalen Kanäle sowie für die Print-Produkte der „Welt“-Gruppe produzieren.

Die N24-Gruppe beschäftigt knapp 300 Mitarbeiter. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-axel-springer-uebernimmt-n24-67889.html

Weitere Nachrichten

Müllabfuhr

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage 74 Prozent der Deutschen werfen kaputte Elektrogeräte weg

Obwohl viele defekte Elektrogeräte repariert werden könnten, landen sie auf dem Müll. 74 Prozent der Bundesbürger werfen kaputte Elektrogeräte weg, weil ...

Stromzähler

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer weniger Haushalte bestellen Ökostrom

Das Interesse an Ökostrom-Tarifen schwindet. Laut einer Auswertung des Tarifportals Verivox entschieden sich im ersten Quartal 2017 nur noch 42 Prozent der ...

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Abgasmanipulation Dobrindt stimmte Audi-Veröffentlichung mit VW-Chef ab

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Veröffentlichung der unterstellten Abgasmanipulation von rund 24.000 Audi-Dieselfahrzeugen vorher ...

Weitere Schlagzeilen