Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

14.03.2015

“Handelsblatt” Axel Arendt verlässt BER-Aufsichtsrat

„Die ursprüngliche Vereinbarung […] konnte nicht mehr eingelöst werden.“

Berlin – Der ehemalige Rolls-Royce-Manager Axel Arendt, der erst im Dezember in den Aufsichtsrat des Berliner Flughafens gewechselt war, verlässt das Gremium wieder. „Ich habe jetzt mein Mandat als Mitglied des Aufsichtsrats des BER niedergelegt“, sagte er dem „Handelsblatt“. „Die ursprüngliche Vereinbarung, den Aufsichtsratsvorsitz zu übernehmen, konnte nicht mehr eingelöst werden“, begründete er seine Entscheidung.

Arendt, von Brandenburg in das Gremium entsandt, war im Gespräch gewesen, auch den Aufsichtsratsvorsitz zu übernehmen. Da jetzt Karsten Mühlenfeld die Geschäftsführung der Berliner Flughäfen übernimmt, ebenfalls ein Wunschkandidat Brandenburgs, besteht Berlin darauf, einen Kandidaten für den Aufsichtsratsvorsitz zu benennen.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller setzt sich laut „Handelsblatt“ für Baustaatssekretär Engelbert Lütke Daldrup als Chef des Gremiums ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-axel-arendt-verlaesst-ber-aufsichtsrat-80329.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen