newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Graffiti-Entfernung
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Ausbildungsallianz will dualer Ausbildung neuen Schwung verleihen

Auch Flüchtlinge sollen in den Genuss der Ausbildungsförderung kommen.

Berlin – Die „Allianz für Ausbildung“ von Bund, Wirtschaft und Gewerkschaften will der dualen Ausbildung neuen Schwung verleihen: Mehr junge Menschen sollen vom Wert einer Lehre überzeugt und wieder mehr Betriebe für die Ausbildung gewonnen werden. Das geht aus dem Entwurf für das Programm der „Allianz für Aus- und Weiterbildung 2019 – 2021“ hervor, welches am Montag vorgestellt wird und über welches das „Handelsblatt“ (Montagsausgabe) berichtet.

„Wir müssen es schaffen, dass alle Ausbildungsstellen besetzt werden und möglichst alle jungen Menschen einen qualifizierten Berufsabschluss erlangen“, sagte Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) der Zeitung. Das sei „möglich, wenn Wirtschaft, Verbände, Gewerkschaften und der Staat gemeinsam an einem Strang ziehen“.

Die Wirtschaft verpflichtet sich, die Zahl der angebotenen Plätze zu „stabilisieren“, dazu sollen möglichst viele Betriebe neu oder wieder für die Ausbildung gewonnen werden – auch Kleinstbetriebe, Gründer und Unternehmer mit Migrationshintergrund.

Zudem sollen „deutlich mehr Plätze offen für alle Schulabschlüsse angeboten werden“. Die „Assistierte Ausbildung“ für schwache Lehrlinge, die bisher rund 10.000 jährlich zu Gute kam, soll ausgeweitet und flexibler gestaltet werden.

Um mehr Jugendlichen eine Lehre fern der Heimat zu ermöglichen, fordert die Allianz ein flächendeckendes Angebot von Azubi-Tickets.

Auch Flüchtlinge sollen in den Genuss der Ausbildungsförderung kommen, heißt es in dem Konzept. Zudem brauche es eine „bundesweit einheitliche, integrationsfreundliche Anwendung der 3+2-Regelung, die Rechtssicherheit für Betriebe und deren Auszubildende mit Fluchthintergrund schafft“. Danach dürfen auch solche Flüchtlinge, die nicht anerkannt sind, die Ausbildung beenden und danach mindestens zwei Jahre arbeiten.

Aktuell sind rund 35.000 junge Flüchtlinge auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz.

25.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »