Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

05.09.2015

Telefonschalte Aufnahme von Flüchtlingen aus Ungarn löst Koalitionskrach aus

„Zustrom von Flüchtlingen nur nach Deutschland muss gestoppt werden.“

Berlin – Die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Flüchtlinge aus Ungarn in Deutschland aufzunehmen, sorgt für handfesten Streit in der Großen Koalition.

Nach Informationen von „Bild am Sonntag“ kritisierte das CSU-Präsidium gestern Abend in einer eigens einberufenen Telefonschalte die Einreiseerlaubnis der Kanzlerin einstimmig als „falsche Entscheidung des Bundes“. Beim Treffen der Spitzen von Union und SPD am Sonntagabend will die CSU jetzt „die Aufnahmefähigkeit Deutschlands“ zum Thema machen und Maßnahmen zur Begrenzung des Flüchtligszustroms beschließen.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer bestätigte „Bild am Sonntag“ den Vorgang: „Die Präsidiumsschalte war zurecht sehr deutlich. Der massenhafte Zustrom von Flüchtlingen nur nach Deutschland muss gestoppt werden.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-aufnahme-von-fluechtlingen-aus-ungarn-loest-koalitionskrach-aus-88145.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen