Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

22.02.2015

Duale Berufsausbildung Arbeitgeber fordern mehr Geld für Berufsschulen

„Viel zu oft wird die Berufsschule als Stiefkind der Schulpolitik behandelt.“

Berlin – Die deutsche Wirtschaft fordert mehr Geld und bessere Qualitätskontrollen für die Berufsschulen: Nur so könne die vielgepriesene duale Berufsausbildung – die Kombination aus Praxis im Betrieb und Theorie an der Berufsschule – in Zukunft bestehen.

„Viel zu oft wird die Berufsschule als Stiefkind der Schulpolitik behandelt“, sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der „Welt am Sonntag“. Es hapere nicht selten schon an der modernen und bedarfsgerechten Ausstattung, heißt es bei der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Auch für den Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, sind in Zeiten der Digitalisierung Investitionen in Technik und Werkstätten dringend erforderlich. „Wir müssen die Berufsschulen zukunftsfest machen“, forderte er.

Der Präsident des Zentralverbandes des deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, forderte strengere deutschlandweite Normen. „Über Ländergrenzen hinweg brauchen wir Qualitätsstandards, um gleiche Rahmenbedingungen für die Auszubildenden zu schaffen“, sagte Wollseifer der „Welt am Sonntag“.

Was die Auszubildenden in ihren Betrieben lernen sollen, legt der Bund durch grobe Leitplanken in der Ausbildungsordnung fest. Den so genannten „Rahmenlehrplan“ für die Berufsschule bestimmt die Kultusministerkonferenz der Länder. Valide Vergleichsstudien zur Qualität einzelner Berufsschulen jedoch gibt es nicht – zum Leidwesen der Unternehmen.

Für den Chef des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, ist es Zeit für grundlegende Reformen. „Der Nachwuchs an beruflich gut qualifizierten Fachkräften ist entscheidend zur Sicherung des Geschäftsmodells Deutschland“, warnte er in der „Welt am Sonntag“.

Anstatt mit sinkenden Schülerzahlen Geld aus den Berufsschulen zu ziehen, sollte die Politik auf bessere Qualität und mehr individuelle Förderung setzen. Es müsse Deutschunterricht für Migranten geben und Nachhilfe für die Leistungsschwächeren. Behinderte müssten genauso eingebunden werden wie Auszubildende aus dem Ausland.

Gleichzeitig gelte es, interessante Angebote für Leistungsstärkere zu machen – von Zusatzqualifikationen über Auslandsaufenthalte bis hin zum parallelen Erwerb der Hochschulreife.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-arbeitgeber-fordern-mehr-geld-fuer-berufsschulen-78979.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen