Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alternative für Deutschland AfD

© über dts Nachrichtenagentur

01.11.2014

AfD Vize Gauland fordert Henkel zum Parteiaustritt auf

Wenn sich jemand für die Partei schäme, dann müsse er sie verlassen.

Berlin – Der stellvertretende Sprecher der AfD, Alexander Gauland, hat seinen Parteikollegen und Europaabgeordneten Hans-Olaf Henkel zum Parteiaustritt aufgefordert. „Wenn jemand sagt, dass er sich für die Partei schämt, dann muss er die Partei verlassen“, sagte Gauland der „Bild-Zeitung“ (Samstag). „Man kann nicht die Leute, die einen gewählt haben, in einem solchen Ton beschimpfen.“

Gauland bezog sich damit auf Äußerungen Henkels von Mitte der Woche. In einem Interview hatte Henkel erklärt, er schäme sich teilweise für die AfD-Mitglieder.

Der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke stellte sich hinter Henkel. „Ich würde es anders formulieren. Aber die Wahrnehmung von Hans-Olaf Henkel ist nicht ganz falsch“, sagte Lucke der „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-afd-vize-gauland-fordert-henkel-zum-parteiaustritt-auf-74451.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen