Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Deutscher Bundestag

© über dts Nachrichtenagentur

28.09.2017

Bericht AfD-Unterbringung außerhalb des Parlamentsviertels im Gespräch

Demnach ist dafür das frühere Innenministerium im Spreebogen im Gespräch.

Berlin – Die Büros der AfD-Abgeordneten und ihrer Mitarbeiter werden möglicherweise außerhalb des Berliner Parlamentsviertels untergebracht. Das berichtet die „Rheinische Post“ unter Berufung auf Bundestags- und AfD-Kreise.

Demnach ist dafür das frühere Innenministerium im Spreebogen im Gespräch. Auch die Mitarbeiter des Petitionsausschusses könnten dorthin umgesiedelt werden.

Während die meisten anderen Abgeordneten nur wenige Schritte zum Plenarsaal des Bundestages haben, müssten die AfD-Parlamentarier dann jedes Mal rund vier Kilometer zurücklegen.

Weil der Bundestag von 630 auf 709 Abgeordnete gewachsen ist, müssen zusätzliche Liegenschaften angemietet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-afd-unterbringung-ausserhalb-des-parlamentsviertels-im-gespraech-102236.html

Weitere Nachrichten

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit hat Verständnis für Koalitionsabsage der SPD

Die Mehrheit der Bundesbürger hält die Absage der SPD an eine erneute große Koalition mit der Union für richtig. Das ergab eine Umfrage des ...

Carsten Schneider

© über dts Nachrichtenagentur

Schneider SPD muss sich tiefer in der Bevölkerung verankern

Die SPD will sich im Bundestag künftig thematisch auf alltagsrelevante Themen konzentrieren: "Die SPD muss sich tiefer als bisher in der Bevölkerung ...

FDP-Parteitag 2017

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Abschaffung der EEG-Umlage „rote Linie“ bei Sondierungen

Noch vor dem Beginn von Sondierungsgesprächen über eine Jamaika-Koalition benennt die FDP erste "rote Linien" in der Energiepolitik. "Allein durch die ...

Weitere Schlagzeilen