newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Abstimmung auf dem Gründungsparteitag der "Alternative für Deutschland" am 14.04.2013
© über dts Nachrichtenagentur

"Mittelstandsforum" AfD gründet Wirtschaftsverband

„Wir dürfen den rechten Extremisten in der AfD nicht das Ruder überlassen.“

Berlin – Die Alternative für Deutschland dringt weiter vor ins Terrain der CDU: Am 24. Januar will die eurokritische Partei das „Mittelstandsforum der AfD“ gründen, einen Wirtschaftsverband, der dem Wirtschaftsrat der CDU nachempfunden ist und die Interessen mittelständischer Unternehmer vertreten soll.

Das Gründungstreffen in Kassel sollen die AfD-Bundessprecherin Frauke Petry und Heinrich Weiss, Aufsichtsratschef des Anlagenbauers SMS und ehemaliger BDI-Präsident, eröffnen, schreibt die „Zeit“ in ihrer morgen erscheinenden Ausgabe.

„Das Forum soll eine Apo der Mittelständler werden“, sagte Weiss der Zeitung. „Die Unternehmerschaft ist maßlos enttäuscht von der Wirtschaftspolitik der großen Koalition.“

Zurzeit würden Einladungen an etwa 500 Unternehmer und Manager aus ganz Deutschland verschickt, berichtet der Düsseldorfer AfD-Vorstand Ulrich Wlecke, der das Gründungstreffen „in enger Abstimmung mit dem Bundesvorstand der AfD“ organisiert. Das Forum stehe allen offen, die sich „zur sozialen Marktwirtschaft bekennen, die Grundsätze der AfD mittragen und sich politisch heimatlos fühlen“.

Die AfD will mit ihrem Wirtschaftsverband unter anderem gegen die Frauenquote sowie die Steuer- und Finanzpolitik der Regierung mobilisieren. Außerdem wolle man Unternehmen unterstützen, die von den Sanktionen gegen Russland betroffen seien.

Nur zwei Drittel der eingeladenen Unternehmer sind AfD-Mitglieder. Damit versucht die Partei auch jene anzusprechen, die mit den wirtschaftspolitischen Positionen der AfD sympathisieren, sich aber vom restlichen Programm abgeschreckt fühlen. „Wir dürfen den rechten Extremisten in der AfD nicht das Ruder überlassen“, sagt Weiss.

10.12.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »