newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Reisepass
© über dts Nachrichtenagentur

Ordnungsverfügung 68 deutsche Dschihadisten mussten Pass abgeben

Grüne: Forderungen nach Verschärfung der Gesetze „Schaumschlägerei“.

Berlin – Die Behörden haben seit 2008 insgesamt 68 deutschen Bürgern den Pass entzogen und sie an einer Ausreise aus Deutschland gehindert, weil bei ihnen der Verdacht bestand, dass sie in den Dschihad ziehen wollten. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, die der „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe) vorliegt.

Hauptzielländer der Verdächtigen waren demnach Syrien, Afghanistan und Pakistan. Allein in diesem Jahr stoppten die Behörden bereits 20 Deutsche, die nach Syrien reisen wollten. Hinzu kommen zwölf Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit, die an einer Reise nach Syrien gehindert wurden. Den Betroffenen wurde der Reisepass entzogen. Ihr Personalausweis wurde mit einer Beschränkung versehen.

Die Zahl 68 ist nur ein Ausschnitt der Maßnahmen gegen mögliche Dschihadisten. Die Bundesregierung konnte wegen der Länderzuständigkeit keine Angaben machen, in wie vielen Fällen die Gültigkeit von Pässen eingeschränkt wurde. Gezählt würden nur diejenigen, die durch eine aktuelle Ordnungsverfügung tatsächlich an der Ausreise gehindert wurden, heißt es in der Antwort der Bundesregierung.

Die Grünen bezeichneten die Forderungen aus der Union nach Verschärfung der Gesetze als „Schaumschlägerei“. Tatsächlich sei Deutschland im Kampf gegen den Dschihadismus „recht gut gewappnet“, betonte Grünen-Innenexperte Volker Beck. Die Bundesregierung müsse jedoch eingestehen, dass sie über die Anwendung der möglichen Maßnahmen keinen Überblick habe.

Beck bemängelte auch einen mangelnden Austausch über die Sicherheitslage zwischen Bund und Ländern. Die Bundesregierung offenbare ein „erschreckendes Analysedefizit“ hinsichtlich der Terrorgefahr durch den „Islamischen Staat“, sagte die Grünen-Politikerin Irene Mihalic.

07.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »