Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frau vor Informationstafel am Frankfurter Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2019

Bericht 50.000 Klagen gegen Airlines wegen Verspätungen

Am stärksten ist das Amtsgericht Düsseldorf von der Klageflut betroffen.

Berlin – Von Januar bis Ende August haben die Amtsgerichte, die für die 15 größten deutschen Flughäfen zuständig sind, mehr als 50.000 Klagen wegen verspäteter oder ausgefallener Flüge registriert. Das geht aus Daten des Deutschen Richterbundes hervor, über die die „Rheinische Post“ (Samstag) berichten.

Demnach rechnen die von dem Verband befragten Gerichte für das Gesamtjahr 2019 mit mehr als 90.000 Verfahren. Das entspräche einer Verdopplung nach 44.500 Verfahren im vergangenen Jahr.

Am stärksten ist das Amtsgericht Düsseldorf von der Klageflut betroffen: Für 2019 geht man allein dort von mehr als 20.000 Verfahren aus. Frankfurt folgt mit rund 15.000 erwarteten Klagen, Köln mit mehr als 10.000. Das für den Flughafen Berlin-Tegel zuständige Amtsgericht Wedding wird den Berechnungen zufolge auf etwa 9.000 neue Klagen von Fluggästen kommen, das für den Airport München zuständige Amtsgericht Erding kalkuliert mit fast 7.000 Fällen.

Dahinter kommen Hannover (6.600), Königs Wusterhausen (Flughafen Berlin-Schönefeld, 6.200), Nürtingen (Flughafen Stuttgart, 4.500), Hamburg (4.000), Geldern (Flughafen Weeze, 2.600), Nürnberg (2.000), Bremen (1.450), Dortmund (1.150), Memmingen (1.050) und Eilenburg für den Flughafen Leipzig/Halle mit 500 erwarteten Verfahren.

Sven Rebehn, Bundesgeschäftsführer des Richterbundes, sagte der „Rheinischen Post“: „Die Amtsgerichte beklagen extreme Belastungen, die insbesondere die Geschäftsstellen treffen.“ Zwar handele es sich bei Fluggastfällen häufig um Bagatellverfahren, die sich unstreitig erledigen ließen. „Teilweise werden die Streitigkeiten aber mit zunehmender Härte geführt“, so Rebehn. „Die Masse der Fälle führt dazu, dass andere Aufgaben in den Gerichten liegen bleiben.“

Der Richterbund sieht das Geschäft von Inkassounternehmen und anderen Dienstleistern, die den Rechtsstreit mit der Airline gegen Provision für Fluggäste übernehmen, als einen wesentlichen Treiber der vielen Klagen. „Die Verfahrenswelle dürfte noch wachsen, weil Rechtsdienstleister über Portale im Internet massiv um neue Mandate betroffener Flugkunden werben“, so Rebehn.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berlin-50-000-klagen-gegen-airlines-wegen-verspaetungen-118165.html

Weitere Meldungen

Strommast

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Teure Reservekraftwerke mussten noch nie eingeschaltet werden

Die deutsche Stromversorgung ist in den vergangenen Jahren so konstant gewesen, dass keines der Kraftwerke angeschaltet werden musste, die als ...

Kreuzfahrtschiff mit Rettungsbooten

© über dts Nachrichtenagentur

"Cruise Industry News" Rekordaufträge für Hersteller von Kreuzfahrtschiffen

Ungeachtet aller Umweltdiskussionen werden weltweit immer mehr Kreuzfahrtschiffe gebaut. In den Auftragsbüchern der Werften stünden aktuell 129 bestätigte ...

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Große Herausforderungen Audi will enger mit Volkswagen zusammenarbeiten

Der Ingolstädter Automobilhersteller Audi gibt angesichts der großen Herausforderungen in der Industrie seine üblicherweise distanzierte Haltung zum ...

Commerzbank-Tochter EZB-Zinspolitik treibt Immobilienpreise

Der Vorstandschef der Fondsgesellschaft Commerz Real, Andreas Muschter, erwartet auch für die kommenden Jahre steigende Preise bei Wohnungen und Büros. ...

Todesfälle in USA Absatz von E-Zigaretten in Deutschland bricht ein

Vor dem Hintergrund von Nachrichten aus den USA über zum Teil tödlich verlaufende Lungenerkrankungen von E-Zigaretten-Konsumenten in den USA bricht der ...

IW-Studie Brexit bringt deutscher Pharmaindustrie Standortvorteile

Der drohende Brexit Ende Oktober bringt deutschen Industrieunternehmen neben vielen Nachteilen auch Standortvorteile. Das ergab eine Studie des Kölner ...

Bericht Ölkonzern MOL plant Zukäufe in Deutschland

Ungarns teilstaatlicher Öl- und Gaskonzern MOL nimmt den deutschen Markt ins Visier. "Wir wollen unsere Wertschöpfungskette über das industrielle Recycling ...

Thomas-Cook-Pleite Mehrheit der Reisebüros sieht sich geschädigt

Die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook bringt mehr als die Hälfte der knapp 8.300 selbstständigen deutschen Reisebüros nach eigenen Angaben in ...

Kunden kritisieren neue Regeln Mehr Störungen beim Online-Banking

Die Finanzaufsicht Bafin stellt infolge der Umstellung auf die neuen Sicherheitsverfahren beim Online-Banking vermehrt IT-Störungen bei Banken fest. ...

Studie Jeder dritte Firmenchef hält Firma fit für Digitalisierung

Nur etwa ein Drittel der Führungskräfte aus der deutschen Wirtschaft sieht das eigene Unternehmen technisch, organisatorisch und kulturell für den ...

Bericht Händler werfen Audi und VW Vertragsbruch vor

Unter den VW- und Audi-Vertriebspartnern gibt es massive Kritik an den Pkw-Herstellern. Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, warfen Händler auf ...

Audi Vorstandsvorsitzende weist Spekulationen um Ablösung zurück

Der Vorstandsvorsitzende des Automobilherstellers Audi, Abraham Schot, hat Spekulationen um eine vorzeitige Ablösung zurückgewiesen. "Wichtig für mich sind ...

Wenig Verständnis Audi-Chef verteidigt Produktion von SUV

Audi-Chef Abraham Schot hat wenig Verständnis für die aktuelle Kritik an großen SUV und hält an deren Produktion fest. "Manche Menschen brauchen ein ...

Lufthansa Spohr fordert Industriepolitik nach französischem Vorbild

Der Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat eine Industriepolitik nach französischem Vorbild gefordert. "Ich bin heute aus London in nur zwei Stunden mit dem Zug ...

Bericht Deutsche Bahn stellt 1.100 neue Lokführer ein

Die Deutsche Bahn kommt bei ihrem Vorhaben, in diesem Jahr 2.000 neue Lokführer anzuwerben, langsam voran. Das Unternehmen habe bis Ende September 1.100 ...

Bericht 5G-Vergabe an Industrie stockt

Die deutsche Industrie muss laut eines Zeitungsberichts deutlich länger als erwartet auf die angekündigten lokalen Frequenzen für den 5G-Mobilfunk warten. ...

US-Strafzölle Bauernverband kritisiert WTO-Entscheidung

Der Deutsche Bauernverband reagiert mit Unverständnis auf die Genehmigung von US-Strafzöllen auf europäische Produkte durch die Welthandelsorganisation (WTO). ...

Studie Batterie-Rohstoffe für Elektromobilität könnten knapp werden

Batterie-Rohstoffe für Elektromobilität könnten knapp werden. Das ergab eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) für die Vereinigung der ...

Power-To-X Dresdner Wasserstoff-Start-Up kooperiert mit Total

Das Dresdner Elektrolyse-Start-Up Sunfire kooperiert mit dem französischen Ölkonzern Total. Im Rahmen eines Pilotprojektes lieferten die ...

Herbstgutachten Ökonomen senken Konjunkturprognose weiter

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Erwartungen für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft weiter gesenkt: In ihrer ...

Bericht Commerzbank plant keine Negativzinsen bei Baufinanzierung

Die Commerzbank plant keine Negativzinsen in der Baufinanzierung. "Das ist aus meiner Sicht überhaupt nicht notwendig", sagte ...

Commerzbank Privatkundenvorstand verteidigt Filialschließungen

Die Commerzbank hat die geplante Schließung von etwa 200 ihrer rund 1.000 Filialen verteidigt. "Bei vielen der 200 Filialen, die wir schließen, handelt es ...

Außenwirtschaftsreport 2019 Handelskrieg kostet deutsche Unternehmen 30 Milliarden Euro

Der US-amerikanisch-chinesische Handelskonflikt trifft die deutsche Wirtschaft besonders hart. Zu diesem Schluss kommt der Außenwirtschaftsreport 2019 des ...

Laufzeitverlängerung AKW-Betreiber fordern 276 Millionen Euro Schadenersatz

Die Laufzeitverlängerung für die deutschen Atomkraftwerke, die Union und FDP im Jahr 2010 beschlossen habe, könnte für die Steuerzahler teurer werden als ...

Bosch-Gründerenkel Familie war von Dieselaffäre überrascht

Christof Bosch, Sprecher der gleichnamigen Industriellenfamilie, hat eingeräumt, dass die Verstrickung des Konzerns in die Dieselaffäre eine für die ...

Thomas-Cook-Pleite Ryanair nicht an Condor interessiert

Ryanair ist nicht an der deutschen Fluglinie Condor interessiert. Condor, Tochter des insolventen britischen Tourismus-Konzerns Thomas Cook, ist nach ...

Bericht Beschwerden über Banken auf Rekordniveau

Kundenbeschwerden über Banken haben laut eines Berichts der Funke-Mediengruppe ein neues Rekordniveau erreicht. Ein Grund sind Probleme bei der Umstellung ...

"Compensaid" Lufthansa-Plattform bisher kaum gefragt

Die neue Lufthansa-Plattform "Compensaid" zur Kompensation klimaschädlicher CO2-Emissionen bei Flugreisen stößt bisher auf wenig Interesse. Sechs Wochen ...

Deutsche Bank Ex-McKinsey-Chef kritisiert Führung

Der ehemalige Europa-Chef der Berater-Firma McKinsey, Herbert Henzler, sieht als Ursache für die Probleme der Deutschen Bank die leitenden Manager. ...

Studie Priorität für Digitalisierung in Unternehmen nimmt ab

Die digitale Transformation zu meistern ist in der Prioritätenliste vieler deutscher Großunternehmen abgerutscht. Das ergab eine Studie des ...

Rechtsexperte Regierung sollte Thomas-Cook-Kunden entschädigen

Der Reiserechtsexperte Ernst Führich ist der Ansicht, dass die Bundesregierung betroffene Thomas-Cook-Kunden finanziell entschädigen sollte. "Da die ...

Verband Keine Beweise für Tierleid auf Langstrecken-Exporten

Die deutschen Züchter haben die Kritik an Langstreckenexporten von Rindern als unberechtigt zurückgewiesen. "Die Kritik ist übertrieben. Fakt ist: Die ...

Thomas-Cook-Pleite Deutschland-Chefin hält Neustart für möglich

Die Deutschland-Chefin des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook, Stefanie Berk, macht allen rund 140.000 Urlaubern Hoffnung, dass sie in den nächsten ...

Weitere Nachrichten