Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.03.2010

Berichte Ex-Schachweltmeister Smyslow stirbt mit 89 Jahren

Moskau – In Moskau ist der ehemalige Schachweltmeister Wasili Smyslow im Alter von 89 Jahren an Herzversagen gestorben. Dies berichtete heute ein russischer Fernsehsender. Smyslow habe am Mittwoch noch seinen Geburtstag gefeiert, bevor er wegen Herzproblemen in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Der Russe war durch seine legendären Wettkämpfe mit dem Großmeister und Landsmann Michail Botwinnik in den 50er Jahren bekannt geworden. Smyslow war besonders berühmt für seine taktischen Eröffnungen und starken Endspiele. Rund 40 Jahre lang spielte er an der Weltspitze. 1984 duellierte er sich mit Anatoli Karpow um den Weltmeistertitel. „Ich erinnere mich besonders an seinen Kampfgeist, aber auch an seine wunderbaren Sinn für Humor“, so Karpow den russischen Medien gegenüber.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/berichte-ex-schachweltmeister-smyslow-stirbt-mit-89-jahren-8844.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen