Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Industrieanlagen

© über dts Nachrichtenagentur

11.11.2014

Bericht Wirtschaftsweisen rechnen 2015 mit einem Prozent Wachstum

Für das laufende Jahr senkten sie ihre Prognose von 1,9 Prozent auf 1,2 Prozent.

Berlin – Die fünf Wirtschaftsweisen rechnen offenbar nur noch mit einem verhaltenen Wachstum in Deutschland: Im kommenden Jahr werde das Wachstum nur noch ein Prozent betragen, heißt es in ihrem Jahresgutachten, das der „Süddeutschen Zeitung“ (Mittwochausgabe) vorliegt. Für das laufende Jahr senkten sie ihre Prognose von 1,9 Prozent auf 1,2 Prozent.

Nach einem überraschend guten Start im Frühjahr 2014 habe die Konjunktur einen deutlichen Dämpfer erhalten. Hierfür hätten die geopolitischen Risiken ebenso eine Rolle gespielt wie die ungünstige Entwicklung im Euroraum. Zudem meinen die Wirtschaftsforscher, dass sich der von der Bundesregierung eingeschlagene Kurs in der Energiepolitik sowie in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik negativ bemerkbar gemacht haben könne.

Die Zahl der Erwerbstätigen werde in den beiden Jahren weiter zunehmen, heißt es. Für 2014 rechnen die Wirtschaftsweisen mit 42,641 und für 2015 mit 42,795 Millionen Beschäftigten. Die Arbeitslosenquote bleibe in beiden Jahren konstant bei 6,7 Prozent.

Der hohe Beschäftigungsstand stütze den Konsum, heißt es laut des Berichts in dem gut 404 Seiten starken Gutachten mit dem Titel: „Mehr Vertrauen in Marktprozesse“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-wirtschaftsweisen-rechnen-2015-mit-einem-prozent-wachstum-74919.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen