Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Jens Weidmann

© Chatham House / CC BY 2.0

29.10.2014

Bericht Weidmann wollte Bankenaufsicht komplett zur Bundesbank holen

Finanzminister Wolfgang Schäuble soll sich dagegen gestellt haben.

Berlin – Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat offenbar dafür geworben, die Bankenaufsicht komplett zur Bundesbank zu holen. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Finanzminister Wolfgang Schäuble soll sich dagegen gestellt haben. Damit müssen sich Bundesbank und Bafin die Kompetenz weiterhin teilen, schreibt die SZ weiter.

Hintergrund der Debatte sei, dass die Europäische Zentralbank (EZB) am 4. November die Aufsicht über die größten und wichtigsten Banken der Euro-Zone übernimmt. Die kleineren Institute bleiben unter der Kontrolle der nationalen Aufseher.

Innerhalb der neuen EZB-Aufsicht wird die Bafin erste Ansprechpartnerin der EZB sein – und nicht die Bundesbank, schreibt die Zeitung weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-weidmann-wollte-bankenaufsicht-komplett-zur-bundesbank-holen-74315.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen