Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Alexander Dobrindt

© über dts Nachrichtenagentur

09.12.2017

Bericht Weber wollte CSU-Chef werden – Dobrindt nennt Idee absurd

Dass er in Brüssel sei, sehe er nicht als Problem.

München – Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber wollte neuer CSU-Chef werden. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt nannte die Idee absurd. Der stellvertretende Parteivorsitzende Weber erklärte auf einer vertraulichen Sitzung in der Münchner Staatskanzlei am 27. November, er sei bereit, auf dem Parteitag Mitte Dezember für das Amt zu kandidieren, berichtet der „Spiegel“.

Weber begründete seinen Vorstoß damit, dass die CSU ein liberales Gegengewicht zum designierten Ministerpräsidenten Markus Söder brauche. Wenn dieser erst einmal Regierungschef sei, sei ihm auch der Parteivorsitz kaum zu nehmen. Dass er in Brüssel sei, sehe er nicht als Problem, sagte Weber. Der CSU-Politiker ist Vorsitzender der konservativen EVP-Fraktion im europäischen Parlament.

An der Besprechung nahmen neben Weber Parteichef Horst Seehofer, Wirtschaftsministerin Ilse Aigner, Innenminister Joachim Herrmann und der CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt teil. Dieser widersprach Weber vehement. Seehofer sei in der deutschen Parteilandschaft singulär. Das habe er in der Flüchtlingskrise bewiesen. Wenn man die AfD zurückdrängen wolle, gehe das nur mit Seehofer. Daher müsse dieser weiter Parteivorsitzender bleiben. Im Übrigen sei es absurd, wenn der CSU-Chef in Brüssel sei. Auch Aigner und Herrmann sprachen sich dafür aus, dass Seehofer im Amt bleibt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-weber-wollte-csu-chef-werden-dobrindt-nennt-idee-absurd-105527.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© über dts Nachrichtenagentur

Söder SPD muss sich beim Familiennachzug für Flüchtlinge bewegen

Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) beharrt auf der Aussetzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge mit subsidiärem Schutzstatus. ...

Facebook-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie AfD gewinnt im digitalen Wahlkampf

Die AfD hat im Wahlkampf mehr Anhänger über soziale Medien mobilisiert als alle Konkurrenten – allerdings mit juristisch teils heiklen Methoden. Das zeigt ...

Sahra Wagenknecht

© über dts Nachrichtenagentur

Wagenknecht SPD bereitet nächste Wahlniederlage vor

Linksfraktions-Chefin Sahra Wagenknecht kritisiert die Weichenstellungen der Sozialdemokraten auf ihrem Parteitag in Berlin. "Die SPD ist auf ihrem ...

Weitere Schlagzeilen