newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ursula von der Leyen
© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Von der Leyen bestellt Generäle ein

Luftwaffe habe die Grenze der Einsatzbereitschaft erreicht.

Berlin – Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat auf die Meldungen über eine eingeschränkte Einsatzbereitschaft der Bundeswehr reagiert: Laut eines Berichts der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe) bestellte sie die Inspekteure der Teilstreitkräfte für Freitagnachmittag zum Gespräch ins Ministerium.

Die Inspekteure hatten am Mittwoch im Verteidigungsausschuss die teilweise äußerst schlechte Materiallage der Truppe dargelegt. So hieß es von der Luftwaffe, sie habe die Grenze der Einsatzbereitschaft erreicht. Von der Leyen soll das Gespräch laut SZ noch am Mittwoch anberaumt haben. In der Sitzung des Ausschusses hatten sich den Abgeordneten teils erschreckende Zustände offenbart.

Zudem widersprach der Inspekteur der Marine, Axel Schimpf, vor den Parlamentariern der Darstellung des Ministeriums zu den Auswirkungen des Hubschrauber-Ausfalls auf den deutschen Beitrag zur internationalen Anti-Piraterie-Mission „Atalanta“, schreibt die SZ weiter. Anfang der Woche hatte das Ministerium erklärt, es sei keine ernsthafte Beeinträchtigung, dass die Fregatte Lübeck nun ohne Bordhubschrauber zur Teilnahme an „Atalanta“ auslaufe – schließlich werde das Schiff stattdessen vom Flugzeug P-3C Orion unterstützt.

Im Ausschuss wurde Schimpf am Mittwoch der SZ zufolge gefragt, ob die Orion tatsächlich ein gleichwertiger Ersatz sei. Die sinngemäße Antwort des Vizeadmirals sei von Teilnehmern der Sitzung so zitiert worden: Nein – wer so etwas sage, habe offenkundig keine allzu tiefe Kenntnis der Materie.

Zudem habe Luftwaffen-Inspekteur Karl Müllner in der Sitzung nach Angaben von Teilnehmern darauf hingewiesen, dass der Einsatz der Patriot-Flugabwehrraketen in der Türkei für seine Truppe kaum länger durchzuhalten sei. Ministerin von der Leyen steht derzeit vor der Entscheidung, ob der Einsatz verlängert werden soll. Das Mandat läuft Anfang nächsten Jahres aus.

26.09.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »