Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehr-Soldaten

© über dts Nachrichtenagentur

10.02.2015

Bericht Viele Bundeswehr-Kasernen marode

38 Prozent der Unterkünfte weisen „größere Mängel“ auf.

Berlin – Lediglich die Hälfte der 3.000 Bundeswehr-Unterkünfte sind in „einem guten bis mittleren Allgemeinzustand“. Das hat ein Gutachten des Verteidigungsministeriums ergeben, berichtet die „Bild-Zeitung“ (Dienstag). Danach weisen 38 Prozent der Unterkünfte „größere Mängel“ auf, neun Prozent (269 Gebäude) sind „nicht nutzbar“.

Hauptursachen für die Mängel seien „altersbedingte Abnutzung, nicht mehr zeitgemäße technische Standards, nicht rechtzeitig durchgeführte Sanierungen und unzureichende Reinigung“, heißt es in dem Gutachten.

Mehr Geld für die Kasernen-Sanierung fordert Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner. „Dass Soldaten vernünftig untergebracht werden, muss selbstverständlich sein“, sagte Lindner der Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-viele-bundeswehr-kasernen-marode-78229.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen