Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehrsoldaten

© über dts Nachrichtenagentur

30.10.2014

Bericht Verteidigungsministerium fehlt Geld für Waffen

Massive Einschnitte bei klein- und mittelvolumigen Rüstungsinvestitionen.

Berlin – Der Bundeswehr fehlt offenbar Geld für Waffen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung (Donnerstagausgabe) unter Verweis auf ein internes Papier aus dem Bundesverteidigungsministerium. Darin heißt es, die Bundeswehr könne nicht alle geplanten Rüstungsprojekte aufgrund finanzieller Engpässe durchführen.

„Es müssen Entscheidungen getroffen werden, auf welche Fähigkeiten verzichtet werden soll, bevor dies aufgrund finanzieller Zwänge einem gesteuerten Entscheidungsprozess entzogen wird“, zitiert die Zeitung aus dem Papier.

Es ist von „massiven Einschnitten bei klein- und mittelvolumigen Rüstungsinvestitionen“ die Rede. Konkret heißt es, dass „maximal 2 Großvorhaben größer 1 Milliarde Euro im Aufgabenbereich einzuplanen mittelfristig nicht realistisch ist“.

Als mögliche Großvorhaben, deren Realisierung infrage steht, werden unter anderem Flottendienstboote, Mehrzweckkampfschiffe (MKS 180) und die Drohne UAS MALE genannt. Es drohten „Verdrängungseffekte anderer Aufgabenbereiche zu Lasten der militärischen Beschaffung“, zitiert die Zeitung aus dem Papier.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bericht-verteidigungsministerium-fehlt-geld-fuer-waffen-74362.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen